BVMW

Ohoven: Europawahl Weckruf für Brüssel und Berlin
Zahl der EU-Kommissare verringern

Berlin (ots) - "Der Ausgang der Europawahl ist ein Weckruf für Brüssel und Berlin gleichermaßen." Dies erklärte Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) und des europäischen Mittelstandsdachverbandes (CEA-PME) am Wahlabend.

Aus Sicht der Wirtschaft komme es jetzt darauf an, dass möglichst rasch der neue EU-Kommissionspräsident gewählt und die neue Kommission gebildet werde, so Ohoven. "Wichtige Zukunftsaufgaben wie die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen mit den USA dulden keinen Aufschub", betonte der deutsche und europäische Mittelstandspräsident.

An der Spitze der Kommission müssten künftig die kompetentesten Europapolitiker stehen. Hier sei auch die Bundeskanzlerin gefordert, sagte Ohoven. "Bei den Kommissaren muss Kompetenz Vorrang haben vor Parteizugehörigkeit und Länderproporz." Er frage sich zudem, ob jedes EU-Mitgliedsland einen eigenen Kommissar stellen müsse.

Pressekontakt:

BVMW Presse
Eberhard Vogt
mobil: 0173 / 203 13 62
Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVMW

Das könnte Sie auch interessieren: