BVMW

Ohoven: Investoren roten Teppich ausrollen

Berlin (ots) - Zur geplanten Verschärfung des Außenwirtschaftsgesetzes erklärt der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven: "Der Exportweltmeister Deutschland ist mehr denn je auf offene Märkte angewiesen. Freier Warenverkehr und freie Kapitalströme können aber keine Einbahnstraße sein. Eine Verschärfung des Außenwirtschaftsgesetzes wäre ein falsches und gefährliches Signal. Protektionismus schadet dem Investitionsstandort Deutschland und steht im Widerspruch zum EU-Recht. Besonders unsinnig wäre es, wenn die Bundesregierung Schutzzäune gegen private Beteiligungen aus dem Ausland errichten wollte. Anstatt über staatliche Investitionskontrollen nachzudenken, sollte sie Investoren den roten Teppich ausrollen." Pressekontakt: BVMW Presse Eberhard Vogt Tel.: 030 / 53 32 06 20 E-Mail: presse@bvmw.de Web: www.bvmw.de Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVMW

Das könnte Sie auch interessieren: