BVMW

Mittelstand begrüßt Ablehnung der neuen Bilanzregeln

    Berlin (ots) - "Das Europäische Parlament hat mit dem klaren Nein zur Einführung internationaler Rechnungslegungsvorschriften für kleine und mittlere Unternehmen ein positives Signal gesetzt. Dem Mittelstand bleiben so zusätzliche Bürokratie und Kosten erspart." Das erklärte der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) und des europäischen Mittelstands-Dachverbands CEA-PME, Mario Ohoven.

    Er hoffe, so der Mittelstandspräsident, dass die neuen Bilanzregeln nicht doch noch durch die Hintertür der Übernahme in einzelnen Mitgliedstaaten Einzug in Europa hielten. Gegen die internationalen Rechnungslegungsstandards (IFRS) sprächen vor allem die Komplexität des Regelwerks und die mit der Umstellung verbundenen Kosten. "Ich kann deshalb auch so gut wie keinem Mittelständler empfehlen, auf freiwilliger Basis nach IFRS zu bilanzieren", so Ohoven.

Pressekontakt:
BVMW Presse
Eberhard Vogt
Tel.: 030 / 53 32 06 20
E-Mail: presse@bvmw.de
Web: www.bvmw.de

Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVMW

Das könnte Sie auch interessieren: