BVMW

Ohoven: Protektionismus ist ein gefährlicher Irrweg

    Berlin (ots) - Vor einem Trend zum Protektionismus hat der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, gewarnt. "Der Exportweltmeister Deutschland darf sich nicht gegen ausländische Investoren abschotten. Es ist zudem fraglich, ob eine Meldepflicht bei Firmenkäufen mit dem EU-Recht im Einklang steht."

    Er sehe mit Sorge eine zunehmende Tendenz in der Bundesregierung, den deutschen Markt abzuriegeln, so der Mittelstandspräsident. Übernahmeverbote oder eine "Goldene Aktie"-Regelung seien ein gefährlicher Irrweg. "Es wäre für unsere exportorientierte Wirtschaft ausgesprochen fatal, wenn im Ausland der Eindruck entstünde, Deutschland setze auf protektionistische Maßnahmen."

    Das gegenwärtige Wirtschaftswachstum sei vorrangig der Rekordausfuhr geschuldet, betonte Ohoven. "Wir können doch nicht im Ernst erwarten, dass andere Länder ihren Markt für deutsche Produkte weiter offen halten, wir hingegen potenziellen Investoren aus dem Ausland demonstrativ die Tür vor der Nase zuschlagen."

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
BVMW Presse
Eberhard Vogt
Tel.: 030 / 53 32 06 20
E-Mail: presse@bvmwonline.de
Web: www.bvmw.de und www.bvmw-presse.de

Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVMW

Das könnte Sie auch interessieren: