McKesson Europe AG

Celesio legt im ersten Halbjahr 2010 deutlich zu

Stuttgart (ots) -

   - Wachstumsprogramm Agenda 2015 kommt gut voran
   - Umsatz und EBITDA gegenüber Vorjahr gesteigert
   - Ertragskraft in Großhandelssparte deutlich erhöht
   - Aufbau von DocMorris zur führenden europäischen Apothekenmarke
   - Positiver Ausblick für 2010 präzisiert 

Celesio, eines der führenden internationalen Dienstleistungsunternehmen in den Pharma- und Gesundheitsmärkten, hat im ersten Halbjahr 2010 Umsatz und EBITDA deutlich gesteigert. Der Konzernumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10,8 Prozent auf 11,5 Milliarden Euro. Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) verbesserte sich um 9,6 Prozent auf 324,5 Millionen Euro. Haupttreiber hierfür war die sehr gute Ergebnisentwicklung des Pharmagroßhandels, die vor allem aus der erstmaligen Konsolidierung des brasilianischen Großhändlers Panpharma sowie aus einem guten operativen Wachstum resultierte. Für das Gesamtjahr ist Celesio weiterhin optimistisch.

"Der Erfolg des ersten Halbjahres zeigt, dass wir mit unserem Wachstumsprogramm Agenda 2015 auf dem richtigen Weg sind, um im Jahr 2015 ein EBITDA von mehr als einer Milliarde Euro zu erreichen. Im Rahmen dieses Programms haben wir im ersten Halbjahr 2010 unsere Effizienz gesteigert, unser Portfolio optimiert und Innovationen vorangetrieben", sagt Fritz Oesterle, Vorsitzender des Vorstands von Celesio. "So haben wir im Großhandel und bei Movianto die Ertragskraft erhöht. Wir werden uns durch die im Juni 2010 vereinbarte Partnerschaft mit Phoenix im niederländischen Markt optimal positionieren. Und wir haben die Internationalisierung von DocMorris vorangetrieben. Wir werden DocMorris in den kommenden Jahren zur führenden Apothekenmarke Europas machen. Schließlich gehen wir ganz neue Wege: Unser Joint Venture mit Medco Health Solutions wird Krankenkassen und Herstellern sektorübergreifende Lösungen anbieten, um Effizienzreserven in den Pharma- und Gesundheitsmärkten zu heben. Dies eröffnet uns mittel- bis langfristig große Wachstumschancen und wird die Position von Celesio als führender Dienstleister in den europäischen Gesundheitsmärkten stärken."

Für den weiteren Verlauf des Jahres 2010 hebt Oesterle hervor: "Umsatz und EBITDA haben wir gegenüber dem Vorjahreszeitraum stärker als erwartet gesteigert. Sollte sich diese Entwicklung so fortsetzen, erwarten wir auf Gesamtjahressicht ein EBITDA im Bereich von 670 bis 690 Millionen Euro. Damit sind wir voll auf Kurs unseres Wachstumsprogramms Agenda 2015."

Entwicklung in den Geschäftsbereichen

Von Januar bis Juni wurden im Geschäftsbereich Patient and Consumer Solutions 1.763,6 Millionen Euro umgesetzt, 5,0 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum (plus 1,8 Prozent in lokaler Währung).

Maßgeblich getrieben war diese Entwicklung vom Umsatz des Geschäftsfelds Präsenzapotheken, der sich um 4,1 Prozent auf 1.619,4 Millionen Euro erhöhte. Europaweit betrieb Celesio am 30. Juni 2.311 Präsenzapotheken. Das sind 15 weniger als am Vorjahresstichtag. Im ersten Halbjahr 2010 eröffnete Celesio 22 Apotheken (Vorjahr fünf Apotheken), davon 19 in Schweden.

Noch stärker als bei den Präsenzapotheken stieg der Umsatz des Geschäftsfelds Versandapotheken - um 16,8 Prozent auf 142,2 Millionen Euro. Celesios größte Versandapotheke DocMorris, die im Juni ihr zehnjähriges Bestehen feierte, konnte ihren Umsatz durch ein anhaltend starkes Geschäft mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln signifikant verbessern.

Das EBITDA des Geschäftsbereichs Patient and Consumer Solutions ging im ersten Halbjahr um 4,4 Prozent (7,3 Prozent in lokaler Währung) auf 137,1 Millionen Euro zurück. Hauptgrund hierfür war das um 10,8 Prozent auf 130,9 Millionen Euro gesunkene EBITDA des Geschäftsfelds Präsenzapotheken - dies wiederum ist eine Folge der erwarteten Effekte staatlicher Sparmaßnahmen, insbesondere im ersten Quartal, sowie der Kosten für den Aufbau der Apothekenkette in Schweden. Im Vorjahreszeitraum war das EBITDA des Geschäftsfelds noch positiv von Einmaleffekten der temporär erhöhten Apothekenvergütung in Großbritannien beeinflusst worden. Das Geschäftsfeld Versandapotheken erwirtschaftete ein EBITDA von 6,7 Millionen Euro; der Vorjahreswert von -2,1 Millionen Euro stand noch im Zeichen von Aufwendungen für Werbeaktivitäten von Apotheke DocMorris.

Im für Celesio wichtigsten Apothekenmarkt Großbritannien, der im ersten Halbjahr 62,4 Prozent zum Umsatz des Geschäftsfelds Präsenzapotheken beitrug, entwickelte sich das operative Geschäft gut. Haupttreiber waren hier - trotz einer geringeren Apothekenanzahl - steigende Umsätze bei erstattungspflichtigen Medikamenten. Diese Entwicklung spiegelte sich im Ertrag nicht wider, da in Großbritannien die im Oktober 2009 gesenkten Generikapreise das Ergebnis der Apotheken belasteten. Im für Celesio zweitwichtigsten Apothekenmarkt Norwegen entwickelte sich das Geschäft robust, in Italien und Irland drückten staatliche Sparmaßnahmen aus dem Vorjahr auf die Ertragskraft der Apotheken.

In Schweden verlief der Aufbau der DocMorris-Apothekenkette, der durch die Aufhebung des staatlichen Apotheken-Monopols im Vorjahr ermöglicht wurde, nach Plan. Von Mitte Februar bis Ende Juni eröffneten landesweit 19 DocMorris-Apotheken.

Im Juli hat Celesio die Markenstrategie im Geschäftsbereich Patient and Consumer Solutions den veränderten Herausforderungen des Marktes angepasst. Ziel ist es, die Markenführung zu optimieren, das Franchisegeschäft auszubauen, die Endkundenbasis zu stärken und weitere Wirtschaftlichkeitsmaßnahmen umzusetzen. Zu diesem Zweck wird sich Celesio schrittweise auf die beiden Apothekenmarken Lloydspharmacy in Großbritannien und DocMorris außerhalb Großbritanniens konzentrieren. Das nichtbritische Geschäft von Patient and Consumer Solutions wird von der neu gegründeten Gesellschaft DocMorris-International Retail Centre (IRC) geführt werden.

Der Umsatz des Geschäftsbereichs Pharmacy Solutions verbesserte sich im ersten Halbjahr 2010 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich um 10,9 Prozent auf 9.425,1 Millionen Euro (plus 8,6 Prozent in lokaler Währung). Das Geschäftsfeld Großhandel trug hierzu Umsatzerlöse in Höhe von 9.422,5 Millionen Euro bei, ein Anstieg um 10,9 Prozent. Das deutliche Plus resultiert vornehmlich aus der Einbeziehung der brasilianischen Großhandelsumsätze, die im ersten Halbjahr 2009 noch nicht enthalten waren, sowie aus der guten Geschäftsentwicklung in Deutschland und Großbritannien.

Noch stärker als der Umsatz erhöhte sich das EBITDA kräftig um 23,7 Prozent auf 230,1 Millionen Euro (19,4 Prozent in lokaler Währung) im Vergleich zum Vorjahr. Ohne Währungs- und Konsolidierungseffekte betrug das Plus 4,6 Prozent. Das EBITDA der übrigen Geschäftsfelder verringerte sich auf -4,2 Millionen Euro (Vorjahr -0,2 Millionen Euro). Im Geschäftsfeld Großhandel kletterte das EBITDA um 25,8 Prozent auf 234,3 Millionen Euro, vorrangig ein Ergebnis der zusätzlichen Ergebnisbeiträge von Panpharma in Brasilien und des guten operativen Wachstums.

Mit der Einbeziehung der 2009 übernommenen Großhandelsunternehmen Panpharma in Brasilien und Laboratoria Flandria in Belgien erhöhte sich die Anzahl unserer Großhandelsniederlassungen zum 30. Juni 2010 auf 132. Dies entspricht einem Zuwachs um elf gegenüber dem 30. Juni 2009.

In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres erwirtschaftete der Geschäftsbereich Manufacturer Solutions einen Rohertrag1) von 204,1 Millionen Euro im Vergleich zu 80,8 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2009. Hauptgrund für den deutlichen Anstieg war die Einbeziehung der seit Juli 2009 vollkonsolidierten pharmexx-Gruppe, die 115,3 Millionen Euro zum Rohertrag des Geschäftsbereichs beitrug. Das Geschäftsfeld Movianto steigerte seinen Rohertrag um 9,2 Prozent auf 87,8 Millionen Euro. Der Rohertrag der übrigen Geschäftsfelder erhöhte sich von 0,4 Millionen Euro auf 1,0 Millionen Euro.

Der Anstieg des EBITDA des Geschäftsbereichs um 53,1 Prozent (51,5 Prozent in lokaler Währung) auf 5,9 Millionen Euro war vorrangig eine Folge der guten Ertragsentwicklung des Geschäftsfelds Movianto. Hier wirkten sich die 2009 vorgenommenen Optimierungsmaßnahmen positiv auf das EBITDA aus, das sich kräftig um 26,5 Prozent (25,7 Prozent in lokaler Währung) auf 6,7 Millionen Euro erhöhte. Das Geschäftsfeld pharmexx erzielte im ersten Halbjahr 2010, im Wesentlichen belastet durch Integrations- und Restrukturierungskosten, ein EBITDA von nur 1,4 Millionen Euro (Vorjahr -0,2 Millionen Euro). Aufbaukosten für Evolution Homecare und Celesio Manufacturer Solutions Sales prägten das EBITDA der übrigen Geschäftsfelder von -2,2 Millionen Euro (Vorjahr -1,3 Millionen Euro).

Ergebnisprognose 2010

Für das Geschäftsjahr 2010 hält der Vorstand an der optimistischen Prognose fest. Sollte sich die gute Geschäftsentwicklung des ersten Halbjahres unverändert auch in der zweiten Jahreshälfte fortsetzen, erwartet Celesio auf Gesamtjahressicht ein Konzern-EBITDA zwischen 670 und 690 Millionen Euro. Celesio wird dabei sowohl von den Akquisitionen des zurückliegenden Geschäftsjahres profitieren, als auch organisch wachsen. Unverändert soll die Nettoverschuldung auf unter 2 Milliarden Euro gesenkt und auf Gesamtjahressicht die wichtigsten Finanzkennzahlen verbessert werden. Diese Prognose setzt voraus, dass es nicht zu signifikanten neuen regulatorischen Effekten oder Verwerfungen der für Celesio wichtigen Währungsrelationen kommt.

   1) Für den Geschäftsbereich Manufacturer Solutions ist statt des 
      Umsatzes der absolut erzielte Rohertrag die relevante 
      Erfolgsgröße. Hintergrund ist, dass Kunden in der Regel 
      leistungsabhängige Entgelte zahlen; Handelsumsätze werden nur 
      in Einzelfällen getätigt. 

Kennzahlen Celesio-Konzern

|                |         |1.       |1.         |
|                |         |Halbjahr |Halbjahr   |
|                |         |2009     |2010       |
|                |         |         |           |
|                |         |         |           |
|Umsatz          | Mio. EUR|10.384,1 |11.508,6   |
|EBITDA          | Mio. EUR|296,0    |324,5      |
|Ergebnis        |         |         |           |
|vor Steuern     | Mio. EUR|189,5    |164,3      |
|Jahresüberschuss| Mio. EUR|124,4    |98,8       |
|                |         |         |           |
|Mitarbeiter*    |         |38.566   |46.984     |
|Präsenz-        |         |         |           |
|apotheken*      |         |2.326    |2.311      |
|Großhandels-    |         |         |           |
|niederlassungen*|         |121      |132        |

|                |Veränder-|Veränder-|Vergleichs-|
|                |ung      |ung in   |werte      |
|                |auf      |lokaler  |           |
|                |EUR-Basis|Währung  |2. Quartal |
|                |in %     |in %     |2010       |
|Umsatz          |10,8     |8,4      |5.840,3    |
|EBITDA          |9,6      |5,5      |171,3      |
|Ergebnis        |         |         |           |
|vor Steuern     |-13,3    |-16,9    |73,1       |
|Jahresüberschuss|-20,6    |-24,9    |39,3       | 

* Stichtagswerte zum Ende des Berichtszeitraums

Über den Celesio-Konzern:

Celesio ist eines der führenden internationalen Dienstleistungsunternehmen in den Pharma- und Gesundheitsmärkten. Das Unternehmen ist in 27 Ländern weltweit aktiv und beschäftigt in den drei Geschäftsbereichen Patient and Consumer Solutions, Pharmacy Solutions und Manufacturer Solutions rund 47.000 Mitarbeiter. Rund 2.300 eigene Präsenzapotheken als Teil von Patient and Consumer Solutions bedienen täglich über 600.000 Kunden. Im Großhandel, Teil von Pharmacy Solutions, beliefern über 130 Niederlassungen Tag für Tag über 65.000 Apotheken. Im Bereich Manufacturer Solutions bietet Celesio Pharmaherstellern Logistik- und Distributionslösungen und unterstützt sie bei Vertrieb und Marketing.

Pressekontakt:

Rainer Berghausen, Celesio AG, +49 (0)711.5001-549
media@celesio.com

Original-Content von: McKesson Europe AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: McKesson Europe AG

Das könnte Sie auch interessieren: