McKesson Europe AG

Celesio berichtigt Firmenwerte im Geschäftsbereich Patient and Consumer Solutions

Stuttgart (ots) -

   -       Firmenwerte für Apotheken in den Niederlanden, Irland, 
           Italien sowie für Markenpartnergeschäft von Apotheke 
           DocMorris berichtigt
   -       Celesio hebt EBITDA-Ausblick für 2009 an
   -       Dividendenpolitik bleibt unverändert 

Im Rahmen der jährlichen Überprüfung der Geschäfts- oder Firmenwerte hat Celesio im Geschäftsbereich Patient and Consumer Solutions Wertansätze um 274 Millionen Euro berichtigt. Die Korrekturen erfolgen für die Präsenzapotheken in den Niederlanden, Irland und Italien sowie im Markenpartnergeschäft von Apotheke DocMorris. Gleichzeitig hebt Celesio den Ausblick für das EBITDA im Jahr 2009 auf jetzt 625 Millionen Euro an - trotz eines schwierigen Marktumfelds und teils drastischer staatlicher Markteingriffe. Die Dividendenpolitik bleibt unverändert, da sie sich auf den Konzernjahresüberschuss, bereinigt um diese Wertberichtigungen, bezieht.

Der Geschäftsbereich Patient and Consumer Solutions von Celesio umfasst die Geschäftsfelder Präsenzapotheken, Versandapotheken und Franchisemodelle. Den Schwerpunkt des Geschäftsbereichs, der sich seit Mitte August dieses Jahres im Vorstand unter neuer Verantwortung befindet, bilden mehr als 2.300 Präsenzapotheken in sieben europäischen Ländern. Bei den Präsenzapotheken berichtigt Celesio die Wertansätze in den Niederlanden um 87 Millionen Euro, in Irland um 85 Millionen Euro, in Italien um 31 Millionen Euro und um 71 Millionen Euro im franchiseähnlichen Markenpartnergeschäft von Apotheke DocMorris.

Zufriedenstellend entwickelt hat sich das Geschäft dagegen in den beiden Apothekenmärkten Großbritannien und Norwegen, in denen Celesio jeweils eine flächendeckende Präsenz und signifikante Marktanteile hat. Auf die mehr als 1.850 britischen und norwegischen Apotheken entfallen rund 80 Prozent des Umsatzes im Geschäftsbereich Patient and Consumer Solutions.

In den Niederlanden haben die Krankenkassen durch massive staatliche Eingriffe eine monopolartige Nachfragemacht bei verschreibungspflichtigen Medikamenten erlangt. Die im vergangenen Jahr eingeführte "Preference Policy" der Krankenkassen zur Preissenkung verschreibungspflichtiger Generika war zur Jahresmitte nicht vorhersehbar und wurde erheblich verschärft. Dadurch liegt das Ertragsniveau von niederländischen Apotheken heute im europäischen Vergleich am unteren Ende. Zudem wird die niederländische Regierung die Apothekenvergütung für das laufende Jahr auf dem jetzigen Niveau belassen, wodurch eine Kompensation der negativen Auswirkungen durch die "Preference Policy" nicht möglich ist. Aufgrund dieser Entwicklung, der anhaltenden Unsicherheiten und der gesamtwirtschaftlich schwierigen Rahmenbedingungen waren die Geschäfts- oder Firmenwerte der niederländischen Celesio-Apotheken zu berichtigen.

Die irische Regierung hat zur Jahresmitte 2009 die Erstattungspreise für verschreibungspflichtige Medikamente und die Apothekenvergütung drastisch gesenkt. Dies hat zu einem massiven Konflikt mit der Apothekerschaft geführt. Gleichzeitig wird eine erhebliche Anzahl an Apothekenschließungen erwartet und in Kauf genommen. Die in Irland besonders angespannte Wirtschaftslage belastet die Erträge der Apotheken zusätzlich im nicht verschreibungspflichtigen Bereich. Celesio erwartet deshalb einen signifikanten Rückgang des operativen Ergebnisses in Irland, weshalb die Geschäfts- oder Firmenwerte auch der irischen Celesio-Apotheken zu berichtigen waren.

In Italien haben neue staatliche Sparmaßnahmen, vor allem die reduzierten Erstattungen für Generika, im Verlauf des Jahres zu einem weiteren und nicht vorhersehbaren Rückgang der Apothekenmargen geführt. Die Ertragslage der italienischen Apotheken wurde auch dadurch beeinträchtigt, dass nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel für den Vertrieb außerhalb der Apotheken freigegeben wurden. Aus diesem Grund waren auch die Geschäfts- oder Firmenwerte für die italienischen Apotheken zu korrigieren.

In Deutschland hat sich in den letzten Wochen gezeigt, dass der geplante Ausbau der Markenpartnerschaften von Apotheke DocMorris zeitlich, auch wegen operativer Versäumnisse, zu ambitioniert war. Die bislang für Ende des Jahres 2011 erwarteten 500 Markenpartnerschaften mit selbstständigen Apothekern werden in Deutschland erst bis zum Jahr 2015 zu erreichen sein. In der Folge berichtigt Celesio den Wertansatz für das Markenpartnergeschäft von Apotheke DocMorris in Deutschland. Diese Korrektur macht rund 30 Prozent der gesamten immateriellen Vermögenswerte bei Apotheke DocMorris aus. Die Wertberichtigung hat nichts daran geändert, dass Celesio die starke Marke DocMorris inzwischen außerhalb Deutschlands für ihre eigenen Apotheken und für den Aufbau von Franchiseketten nutzt und nutzen wird - wie zuletzt in Schweden.

Von der Wertberichtigung nicht betroffen ist die erfolgreiche Versandapotheke DocMorris. Ihr Wachstum ist erfreulich.

Im Geschäftsbereich Patient and Consumer Solutions werden die Gewichte ab sofort anders verteilt. Der Aufbau eigener Apothekenketten wird künftig vor allem durch Neueröffnungen und damit kapital- und firmenwertschonend erfolgen. Dementsprechend hat Celesio im laufenden Jahr bislang nur zehn Apotheken gekauft. Daneben wird der Geschäftsbereich Patient and Consumer Solutions insbesondere das Versandapothekengeschäft und das Franchisegeschäft in Europa ausbauen. Präsenzapotheken sollen aber ein bedeutendes Geschäftsfeld von Patient and Consumer Solutions bleiben.

EBITDA-Ausblick für 2009 angehoben

"Abgesehen von den im Bereich Patient and Consumer Solutions notwendig gewordenen Wertberichtigungen sind wir mit dem bisherigen operativen Geschäftsverlauf des Jahres 2009 und mit unserer Akquisition in Brasilien zufrieden", so Fritz Oesterle, Vorstandsvorsitzender von Celesio. "Auf Basis der gestrigen Wechselkurse und des gestrigen Kurswertes unserer Beteiligung an der Andreae-Noris Zahn AG heben wir unseren Ausblick für das Jahr 2009 an und halten ein EBITDA von 625 Millionen Euro für das Jahr 2009 für realistisch. Auch an den Zielen der Wachstumsstrategie 2015 halten wir uneingeschränkt fest."

Über den Celesio-Konzern:

Celesio ist eines der führenden internationalen Handels- und Dienstleistungsunternehmen im Pharmamarkt. Der Konzern ist in 28 Ländern aktiv und beschäftigt in den drei Geschäftsbereichen Patient and Consumer Solutions, Pharmacy Solutions und Manufacturer Solutions über 45.000 Mitarbeiter. Mehr als 2.300 eigene Präsenzapotheken als Teil von Patient and Consumer Solutions bedienen täglich über 550.000 Kunden in sieben Ländern. Im Großhandel, Teil von Pharmacy Solutions, beliefern weltweit rund 140 Niederlassungen Tag für Tag über 65.000 Apotheken. Im Bereich Manufacturer Solutions bietet Celesio den Pharmaherstellern Logistik- und Distributionslösungen und unterstützt sie bei Vertrieb und Marketing.

Pressekontakt:


Rainer Berghausen, Celesio AG, +49 (0)711.5001-549
media@celesio.com

Original-Content von: McKesson Europe AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: McKesson Europe AG

Das könnte Sie auch interessieren: