Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Radioeins schlägt mit dem Goethe-Institut eine Live-Radiobrücke nach Athen

Berlin (ots) - Brückenschlag über den Äther: Radioeins vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) verwandelt sich an vier Tagen für insgesamt 12 Stunden in "Radio Ena" und sendet nicht aus Potsdam, sondern aus Athen. Vom 14. bis zum 17. September, jeweils von 16.00 bis 19.00 Uhr, kommt Radio Ena live von der Terrasse im Innenhof des Goethe-Instituts und berichtet aus dem Land, dessen Situation seit Monaten die Schlagzeilen in Europa mitbestimmt.

Krise, Hilfspaket, Neuwahl und Flüchtlinge - mit diesen Themen ist Griechenland Dauergast in den Medien. Doch was steckt dahinter? Was bewegt die Menschen? Wie verändert sich eine Gesellschaft in einem europäischen Land, in dem der Gang zur Bank keine Selbstverständlichkeit mehr ist? Wie wirkt sich die Krise auf den griechischen Alltag und die Kulturszene aus?

Vier Sendungen kommen vom 14. bis zum 17. September jeweils von 16.00 bis 19.00 Uhr aus Athen, live aus dem dortigen Goethe-Institut. Radioeins-Reporter geben Einblicke in die Lebenswirklichkeit der Griechen und deren vielfältige Verbindungen zu Deutschland. Sie berichten über das nächtliche Clubleben und darüber, wie sich - allen Wechselfällen zum Trotz - eine neue, junge Kulturszene etabliert, die sich in Performances, Aktionen, Rembetiko-Musik oder Graffitikunst äußert. Außerdem untersucht Radio Ena "griechische Mythen" auf ihren Wahrheitsgehalt: Wie viele Griechen zahlen wirklich keine Steuern? Sind griechische Renten tatsächlich höher als deutsche? Und wie viel Griechenland gehört den Griechen noch nach der Privatisierungswelle?

Zudem geht es um die Flüchtlinge in Europa, die Griechenland als Mittelmeer-Anrainer in besonderer Weise fordern. Radioeins-Moderatorin Nancy Fischer diskutiert mit prominenten Künstlern, Geschäftsleuten, Politikern und Straßenbekanntschaften über Wege aus der Krise. Darunter sind Autor und Politiker Giorgo Chondras, Matthias Makowski, Instituts- und Regionalleiter Südosteuropa des Goethe-Instituts, oder Christos Katsioulis, Leiter der Friedrich-Ebert-Stiftung in Athen. Neben den Interviews und Beiträgen gibt es Live-Musik von griechischen Musikern zu hören.

Bereits 2013 sendete Radioeins im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien aus dem Goethe-Institut in São Paulo. Neben den Radio-Sendungen vor Ort berichtet Radioeins auf seiner Homepage www.radioeins.de in Blogs, Audios und Videos über das Athen-Projekt. Das Goethe-Institut wird auf seinem Länderportal Griechenland täglich aktuell in der Rubrik "Postkarte aus Athen" parallel zur Radiobrücke bloggen, Fotos und Videos posten.

Pressekontakt:

Justus Demmer
Tel 030 / 97 99 3 - 12 100
justus.demmer@rbb-online.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Das könnte Sie auch interessieren: