Reporter ohne Grenzen e.V.

Zweiter Journalist in Bangkok erschossen
ROG mahnt Schutz für Reporter an

Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen (ROG) ist bestürzt über den Tod des freien Fotografen Fabi Polenghi am Morgen des 19. Mai in der thailändischen Hauptstadt Bangkok. Der italienische Journalist ist beim Angriff der thailändischen Armee auf die Rothemden von Kugeln getroffen worden. Bei der Militäroffensive wurden außerdem ein niederländischer Reporter und ein US-amerikanischer Dokumentarfilmer verletzt. In den vergangenen Tagen waren bei den Auseinandersetzungen in Bangkoks Innenstadt bereits ein französischer Kameramann sowie zwei thailändische Fotografen verletzt worden.

ROG appellierte ein weitere Mal an die thailändische Armee und die Rothemden, für die Sicherheit von Medienschaffenden zu sorgen. "Wir sind fassungslos und schockiert angesichts der rücksichtslosen Gewalt. Beide Seiten müssen sich den Anforderungen des internationalen Rechts unterwerfen, nach denen Journalisten nicht zu militärischen Zielen werden dürfen", kritisiert ROG.

"Wir fordern eine unabhängige und transparente Untersuchung der Umstände von Polenghis Tod, einschließlich einer Obduktion und einer ballistischen Studie. Falls nötig, sollten auch ausländische Experten herangezogen werden", so ROG weiter.

ROG hat sowohl die Rothemden als auch die staatlichen Sicherheitsbehörden mehrfach dazu aufgefordert, die Sicherheit von Journalisten zu garantieren. Während der Kämpfe in Bangkok war es Medienschaffenden nicht möglich, über die Krise zu berichten, ohne dabei große Sicherheitsrisiken auf sich zu nehmen. Besonders gefährlich war die Situation für Journalisten im Lumpini Park, dem Versammlungsort der Rothemden. In diesem Gebiet waren sie sowohl dem Gewehrfeuer der Sicherheitskräfte als auch möglichen Angriffen der Rebellen ausgesetzt. Nach der Kapitulation der Rothemden am 19. Mai setzten wütende Anhänger der oppositionellen Bewegung zudem unter anderem das Gebäude des nationalen Fernsehsenders "Channel 3" in Brand.

Offenbar erschweren die thailändischen Behörden eine unabhängige Berichterstattung über die Auseinandersetzungen. In den vergangenen Wochen hatten sie ihre Absicht erklärt, Medien vom Ort der Kämpfe und der geplanten Offensive fernzuhalten. Zudem wurden im Zuge der Zensur von Nachrichten rund 4.500 Internetseiten gesperrt. Der Twitter-Account von Thaksin Shinawatra ist seit dem Morgen des 19. Mai in Thailand nicht mehr zugänglich. Thaksin, der ehemalige Premierminister des Landes, wird von den Rothemden unterstützt.

Fabi Polenghi arbeitete fast drei Jahrzehnte lang als Journalist, darunter für Magazine wie "Vogue" und "Vanity Fair". Er ist bereits der zweite Medienmitarbeiter, der während der Krise im südostasiatischen Staat getötet wurde. Am 10. April wurde Hiroyuki Muramoto bei den Unruhen in Bangkok erschossen. Der Japaner arbeitete als Kameramann für die Nachrichtenagentur "Reuters". Die Ergebnisse einer offiziellen Untersuchung über die Umstände von Muramotos Tod wurden nicht, wie von ROG gefordert, veröffentlicht.

Nach Medienberichten wurden bei den Auseinandersetzungen in der thailändischen Hauptstadt seit Mitte März rund 70 Menschen getötet, 1700 wurden verletzt.

Pressekontakt:

Reporter ohne Grenzen
Anja Viohl
Pressearbeit
presse@reporter-ohne-grenzen.de
www.reporter-ohne-grenzen.de
T: +49 (0)30 202 15 10 - 16
F: +49 (0)30 202 15 10 - 29

Original-Content von: Reporter ohne Grenzen e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Reporter ohne Grenzen e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: