Reporter ohne Grenzen e.V.

Terminhinweis Pressekonferenz 19. Februar 2010: Vorstellung Referat "Hilfe für Journalisten in Not"
neue Büroräume von Reporter ohne Grenzen in Berlin

    Berlin (ots) - Berlin - Die deutsche Sektion von Reporter ohne Grenzen (ROG) hat seit Beginn dieses Jahres ihre Unterstützung für Journalisten in Not ausgebaut. Der weltweit steigenden Zahl von Medienschaffenden, die aufgrund ihrer Arbeit verfolgt werden, möchten wir fortan verstärkt Hilfe anbieten. Unsere neue Referentin für Migrationsrecht, Flüchtlingsarbeit und Nothilfe wird diese Arbeit koordinieren.

         Mindestens 157 Journalisten mussten im vergangenen Jahr ihre
Heimatländer verlassen, weil ihr Leben oder ihre Freiheit bedroht
wurde. Aus repressiven Staaten wie dem Iran oder Sri Lanka ist die
Flucht besonders massiv. Der neue Arbeitsbereich wurde mit Geldern
aus dem Roland Berger Preis für Menschenwürde möglich gemacht. ROG
erhielt die Auszeichnung im vergangenen Jahr für den weltweiten
Einsatz für Pressefreiheit und den Schutz verfolgter Journalistinnen
und Journalisten.

         Zur Vorstellung der Schwerpunkte und Ziele unserer Hilfe für
Journalisten in Not laden wir Sie zu einer Pressekonferenz ein.
Gleichzeitig bietet der Termin für Sie Gelegenheit, unsere neuen
Geschäftsräume nahe der Jannowitzbrücke - in direkter Nachbarschaft
zur chinesischen Botschaft - zu besichtigen.

         Am: Freitag, 19. Februar 2010
Um: 10.30 Uhr
In der: Brückenstraße 4, 10179 Berlin
Anfahrtsskizze unter:
http://www.reporter-ohne-grenzen.de/kontakt.html

         Teilnehmer:
· Jean-François Julliard, Generalsekretär internationales Sekretariat
Reporter ohne Grenzen
· Dr. Michael Lindenbauer, UNHCR-Vertreter für Deutschland und
Österreich,
· Prof. Dr. h.c. Roland Berger, Gründer und Kuratoriumsvorsitzender
der Roland Berger Stiftung,
· Alexandra Tryjanowski, Referentin für Migrationsrecht,
Flüchtlingsarbeit und Nothilfe deutsche Sektion Reporter ohne
Grenzen,
· Dr. Michael Rediske, Vorstandssprecher deutsche Sektion Reporter
ohne Grenzen (Moderation)

    Die Teilnehmer stehen im Anschluss an die PK für Interviews zur Verfügung.

         Damit wir besser planen können, bitten wir Sie, Ihr Kommen kurz
per E-Mail an presse@reporter-ohne-grenzen.de zu bestätigen.

Pressekontakt:
Reporter ohne Grenzen
Anja Viohl
Pressearbeit
presse@reporter-ohne-grenzen.de
www.reporter-ohne-grenzen.de
T: +49 (0)30 202 15 10 - 16
F: +49 (0)30 202 15 10 - 29

Original-Content von: Reporter ohne Grenzen e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Reporter ohne Grenzen e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: