Reporter ohne Grenzen e.V.

ROG-Menschenrechtspreis geht an kubanischen Journalisten Weitere Auszeichnungen für birmanische Blogger und nord-koreanisches Radio

    Berlin (ots) - Der Kubaner Ricardo Gonzáles Alfonso ist von Reporter ohne Grenzen (ROG) als "Journalist des Jahres 2008" ausgezeichnet worden. Heute hat der seit März 2003 inhaftierte Journalist den ROG-Menschenrechtspreis erhalten. Ricardo Gonzáles Alfonso hat eine der ersten unabhängigen Zeitungen Kubas, "De Cuba", gegründet und sich für demokratische Veränderungen eingesetzt.

    "In einem Staat, in dem Nachrichten und Informationen immer noch ein staatliches Monopol sind, beweist Ricardo Gonzáles Alfonso außergewöhnlichen Mut. Trotz erheblicher persönlicher Risiken hat er, als einer der ganz wenigen, sein Recht auf Meinungsfreiheit eingefordert und verdrängte Themen wie Rassismus in der kubanischen Gesellschaft aufgegriffen", sagt Michael Rediske, ROG-Vorstandssprecher und Mitglied der international besetzten Jury.

    Gonzáles wurde am 18. März 2003 zusammen mit 26 anderen Journalisten festgenommen. Er wurde beschuldigt, "die Unabhängigkeit und Integrität Kubas zu untergraben" und zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. "Sie haben mich zusammen mit meinem Optimismus eingesperrt", sagte Gonzáles. Der Gesundheitszustand des 58-Jährigen ist durch die schlechten Haftbedingungen sehr kritisch. Derzeit sind auf Kuba mehr als 20 Journalisten und Internetdissidenten inhaftiert.

    Bei der heutigen Preisverleihung in Paris wurden in der Kategorie "Internetdissident/in" ausnahmsweise zwei Blogger, Zarganar und Nay Phone Latt aus Birma, ausgezeichnet. Zarganar erhielt vor wenigen Tagen eine Gefängnisstrafe von insgesamt 59 Jahren. Der in seiner Heimat auch als Komiker bekannte Zarganar hat in seinem Blog unter anderem über das schlechte Hilfsmanagement der birmanischen Regierung nach dem Zyklon Nargis im Frühjahr 2008 berichtet. Nay Phone Latt wurde am 10. November 2008 zu 20 Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Der 28-jährige Betreiber mehrerer Internetcafés hat in seinem Blog die schwierigen Lebensbedingungen unter der Militärjunta beschrieben.

    Der Preis in der Kategorie "Medium" ging an das nordkoreanische "Radio Free NK". Die unabhängige Radiostation gilt als "Staatsfeind" des Regimes unter Kim Jong-il in der Demokratischen Volksrepublik Korea. Das in Südkorea ansässige "Radio Free NK" berichtet mit der Hilfe von verdeckt arbeitenden Korrespondenten in Nordkorea über Ereignisse und Themen, die aufgrund der repressiven Pressegesetze seit mehreren Jahrzehnten nicht an die Öffentlichkeit gelangt sind.

    Der ROG-Menschenrechtspreis wurde in diesem Jahr zum 17. Mal verliehen. Mit der Auszeichnung werden in drei Kategorien jedes Jahr jeweils ein/e Journalist/in, ein/e Internetdissident/in sowie ein Medium für ihren besonderen Einsatz für Pressefreiheit und Menschenrechte gewürdigt. Die Preise sind mit je 2.500 Euro dotiert. In der international besetzten Jury war aus Deutschland neben ROG-Vorstandssprecher Michael Rediske die Journalistin Sabine Christiansen vertreten.

Pressekontakt:
Weitere Informationen:

Reporter ohne Grenzen
Anja Viohl
Pressearbeit
presse@reporter-ohne-grenzen.de
www.reporter-ohne-grenzen.de
Fon +49/30/615 85 85
Fax +49/30/614 56 49

Original-Content von: Reporter ohne Grenzen e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Reporter ohne Grenzen e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: