Malteser Hilfsdienst e.V.

Advents- und Weihnachtszeit - leider auch Verletzungszeit/ Malteser: Neue Erste Hilfe-Tipps bei Verbrennungen

Köln (ots) - Mit dem Beginn der Adventszeit, den Adventskränzen, Kerzen und billigen Lichterketten, steigt die Gefahr von Verbrennungsverletzungen nicht nur in Privathaushalten. "Die wissenschaftlichen Erkenntnisse der vergangenen Jahre haben aktuell zu neuen Leitlinien bei der Versorgung von Verbrennungen geführt", so Dr. Rainer Löb, Bundesarzt der Malteser. "Klar ist jetzt, dass Kühlung nicht wirklich hilft. Wenn überhaupt, dann nur sofort und zur Schmerzlinderung, maximal jedoch zehn Minuten, denn eine Unterkühlung ist unbedingt zu vermeiden", erläutert der Mediziner. Hintergrund ist, dass eine zu starke Kühlung zum Absterben der Hautzellen führen kann und dadurch die Wundheilung beeinträchtigt wird. "Bei schlimmeren Verbrennungen ist möglichst schnell ein Arzt aufzusuchen, der die weitere Behandlung veranlasst, oder der Rettungsdienst zu alarmieren", so Löb.

Auch für den Umgang mit brennenden Personen gibt es Neuerungen: "Waren früher in vielen Betrieben noch Löschdecken vorhanden, so fehlen diese jetzt meist in der Ausrüstung. Dafür dürfen Feuerlöscher, die bisher in solchen Fällen noch verpönt waren, jetzt eingesetzt werden. Nur darf niemals auf das Gesicht gezielt werden", so Löb. Zudem weisen die Malteser darauf hin, dass eine brennende Person nie mit Kunststoffgewebe zugedeckt werden darf, da dieses mit der Haut verklebt. "Alle Naturfasern wie Wolle, Baumwolle oder Seide sind da eher geeignet", weiß Löb.

Gerade jetzt brennen überall wieder vermehrt Kerzen, Fondue-Geräte und Wunderkerzen. Durch heiße Geräte und Materialien in der Küche kommt es erfahrungsgemäß in der Advents- und Weihnachtszeit immer wieder zu Verbrennungen und Verbrühungen im Haushalt. "Häufig trifft es dabei kleine Kinder, die durch ihre Unachtsamkeit und das Bedürfnis, alles anfassen und ausprobieren zu wollen, besondere Aufmerksamkeit und Sorgfalt im Umgang mit offenem Feuer und heißen Materialien benötigen", unterstreicht Löb.

Achtung Redaktionen: Dr. Rainer Löb, Bundesarzt der Malteser, steht für Interviews zur Verfügung, Vermittlung unter 0221/98 22 125

Christlich und engagiert: Die Malteser setzen sich für Bedürftige ein. Hilfe für mehr als acht Millionen Menschen pro Jahr weltweit - 56.000 Engagierte in Haupt- und Ehrenamt - an mehr als 700 Orten - über 982.000 Förderer und Mitglieder

Pressekontakt:

Weitere Informationen: 
Dr. Claudia Kaminski
Malteser Pressesprecherin
Telefon 0221/9822-125
Fax 0221/9822-78125
Mobil 0160/70 77 689
claudia.kaminski@malteser.org
www.malteser.de
Original-Content von: Malteser Hilfsdienst e.V., übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: