Malteser Hilfsdienst e.V.

Hospiztag 2008 - 14. Oktober/ Malteser: Förderbeträge für ambulante Hospizdienste dramatisch eingebrochen/Gesetzesänderung notwendig

    Köln (ots) - Die in 2008 ausgezahlten Fördersummen für die Hospizarbeit der Malteser und anderer sind bei vielen Diensten um mehrere Tausend Euro geringer ausgefallen als in den Jahren zuvor. "Damit ist ehrenamtliche Hospizarbeit nicht mehr verlässlich durch öffentliche Gelder gefördert", so Elisabeth Freifrau Spies, Generaloberin und Vizepräsidentin der Malteser. Hauptgrund der mangelnden Förderung ist die seit April 2007 geltende Gesestzesänderung, nach der auch Begleitungen in Einrichtungen der stationären Altenhilfe angerechnet werden, doch zugleich die Gesamtförderungssumme gedeckelt ist. "Obwohl die Malteser sowohl die Zahl der Ehrenamtlichen als auch die Zahl der Begleitungen Sterbender und Trauernder in 2007 deutlich gesteigert haben, bekommen wir jetzt bis zu 38 Prozent weniger Geld pro Begleitung," betont Spies. In 40  Hospizdiensten der Malteser fehlen daher im Vergleich zum Vorjahr mehrere Tausend Euro. Insbesondere kleinere Dienste seien daher vermehrt auf Spenden angewiesen oder in ihrer Existenz bedroht. Spies bedauert besonders, dass durch diese Entwicklung das Zusammenspiel zwischen hauptamtlicher Koordination und ehrenamtlicher Begleitung, das sich in den letzten Jahren bewährt hat, plötzlich in Frage steht.

    Gemeinsam mit dem Deutschen Hospiz- und Palliativ Verband e.V. setzen sich die Malteser daher für eine Gesetzesänderung ein, damit ehrenamtlich geprägte ambulante Hospizarbeit planbar wird. "Ziel muss sein, dass sich ein Mehr an Sterbebegleitungen und qualifizierten Ehrenamtlichen in der Fördersumme niederschlägt. Wir wollen als Gesellschaft mit der Hospizarbeit und Palliativmedizin Euthanasiebestrebungen ehrenamtlich und mit professionellen Strukturen entgegen treten", so Spies.

    Achtung Redaktionen! Elisabeth Freifrau von Spies, Vizepräsidentin der Malteser, und Dirk Blümke, Referatsleiter Hospizarbeit & Palliativmedizin der Malteser, stehen für Interviews zur Verfügung. Vermittlung unter 0221 98 22 125 (Claudia Kaminski)

    Christlich und engagiert: Die Malteser setzen sich für Bedürftige ein. Hilfe für mehr als acht Millionen Menschen pro Jahr weltweit - 50.000 Engagierte in Ehren- und Hauptamt - an mehr als 700 Orten - über 950.000 Förderer und Mitglieder. In 89 Hospizdiensten an 67 Standorten sind mehr als 2.000 Helferinnen und Helfer in der Hospizarbeit tätig.

Pressekontakt:
Weitere Informationen:
Dr. Claudia Kaminski
Pressesprecherin
Malteser Hilfsdienst
Telefon 0221/9822-125
Fax        0221/9822-119  
Mobil    0160/70 77 689
claudia.kaminski@maltanet.de
www.malteser.de

Original-Content von: Malteser Hilfsdienst e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Malteser Hilfsdienst e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: