AOK Baden-Württemberg

AOK Baden-Württemberg warnt vor Doppelstrukturen in der Pflege

Stuttgart (ots) - "Parallele Versorgungsstrukturen in der Pflegeberatung helfen den betroffenen Menschen nicht weiter", kritisiert Dr. Christopher Hermann das am Donnerstag (01.12.2016) vom Bundestag beschlossene dritte Pflegestärkungsgesetz (PSG III). Dieses sieht unter anderem vor, die Pflegeberatung im Rahmen von Modellvorhaben von den Pflegekassen auf die Kommunen zu übertragen. In Baden-Württemberg könnte es dann ab dem kommenden Jahr acht Modellkommunen geben.

"Die AOK Baden-Württemberg unterstützt schon heute ihre rund 200.000 pflegebedürftigen Versicherten mit qualitativ hochwertigen Pflegeberatungen und Pflegeleistungen und wird dies auch weiterhin tun", so Hermann weiter. "Allein 100 hochqualifizierte Pflegeberaterinnen und Pflegeberater sind hierzu im ganzen Land im Einsatz und beraten vor allem im häuslichen Umfeld."

Bei der Umsetzung des Gesetzes seien jetzt Parallelstrukturen zu vermeiden, dafür müssten bestehende Netzwerke gestärkt werden. "Das geht nur mit klar definierten Verantwortlichkeiten und wenn sich alle Beteiligten an einen Tisch setzen. Hier gilt es die Möglichkeiten des Gesetzes zu nutzen, bei der Durchführung der Modellkommunen einen Beirat mit allen Beteiligten einzurichten", betont der Chef der Südwest-AOK.

Pressekontakt:

AOK Baden-Württemberg
Pressestelle
Presselstr. 19
70191 Stuttgart
Telefon 0711 2593 - 229
Telefax 0711 2593 - 100
E-Mail presse@bw.aok.de
www.aok-bw-presse.de
Original-Content von: AOK Baden-Württemberg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: AOK Baden-Württemberg

Das könnte Sie auch interessieren: