Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

10 Jahre EEG - Erfolgreichen Umbau der Energieversorgung jetzt zügig fortsetzen

Berlin (ots) - Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) hat in Deutschland eine weltweit einmalige Erfolgsgeschichte ausgelöst. Das erklären der Bundesverband Erneuerbare Energie und die Agentur für Erneuerbare Energien anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Gesetzes. Beide Organisationen ziehen am heutigen Mittwoch mit einer Branchenkonferenz in Berlin Bilanz und diskutieren die künftigen Anforderungen an das EEG.

"Das EEG wurde mit dem Ziel ins Leben gerufen, Klima- und Umweltschutz zu stärken, die volkswirtschaftlichen Kosten der Energieversorgung zu verringern und die Weiterentwicklung innovativer Technologien zu fördern," resümiert Jörg Mayer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien. "Diesen Zielen sind wir in den vergangenen 10 Jahren ein gutes Stück näher gekommen" so Mayer weiter.

Strom aus Wind- und Solarenergie, Biomasse, Wasserkraft und Geothermie deckte 2009 etwa 16 Prozent des Strombedarfs. In absoluten Zahlen nimmt Deutschland mit einer Produktion von rund 93 Mrd. Kilowattstunden EU-weit eine Spitzenposition ein. Mehr als 70 Mio. Tonnen Kohlendioxid wurden durch Strom aus Erneuerbaren Energien so allein im letzten Jahr vermieden.

"Investitionssicherheit, Innovationsanreize und ehrliche Preise - diese Grundprinzipien machen das Erfolgsrezept des EEG aus", stellt Dietmar Schütz, Präsident des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE) fest. Durch die Anschlusspflicht für neue Kraftwerke, den gesetzlich garantierten Vorrang für erneuerbaren Strom im Netz und eine garantierte Einspeisevergütung über 20 Jahre gewährleistet das EEG stabile Investitionsbedingungen. "Damit hat sich das Gesetz als Antriebskraft für eine mittelständisch geprägte Industrie erwiesen", bekräftigt Schütz.

Die regelmäßige Absenkung der Vergütungssätze für Neuanlagen übt Kosten- und Innovationsdruck auf die Hersteller aus. Nicht zuletzt machen die EEG-Vergütungssätze transparent, was regenerativer Strom tatsächlich kostet. Anders als bei fossiler und nuklearer Energie kommen keine versteckten Folgekosten für Umwelt-, Klima- oder Gesundheitsschäden dazu.

"Die aktuelle Debatte um die Kosten für die Förderung Erneuerbarer Energien darf nicht den Blick auf das Ganze verstellen," fordert BEE-Präsident Schütz. "Das EEG bringt einen hohen Nutzen für Arbeitsmarkt, Klimaschutz und Volkswirtschaft. Die bisherige Erfolgsgeschichte muss die Politik jetzt zügig fortsetzen." Für den schnellen Umstieg auf eine sichere und saubere Stromversorgung aus Erneuerbaren Energien muss ihr Vorrang erhalten bleiben und die Markt- und Netzintegration voran getrieben werden. "Dafür ist das EEG auch zukünftig das richtige Instrument", fasst Schütz zusammen.

Ausführliche Hintergrundinformationen zu Geschichte und Bilanz des EEG finden Sie online unter www.unendlich-viel-energie.de/eeg .

Pressekontakt:

Daniel Kluge
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)
Tel.: +49 (0)30 - 275 817 0 - 15, Fax: - 20
E-mail: presse@bee-ev.de
www.bee-ev.de

Undine Ziller
Agentur für Erneuerbare Energien
Tel: +49 (0)30 - 200 535 - 45, Fax: - 51
E-mail: u.ziller@unendlich-viel-energie.de
www.unendlich-viel-energie.de
Original-Content von: Bundesverband Erneuerbare Energie e.V., übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: