Deutsche Rentenversicherung Bund

Rehabilitation im 21. Jahrhundert
Medizinische Rehabilitation präsentiert sich beim Medizinkongress im Rahmen der EXPO

    Frankfurt am Main (ots) - Während der EXPO findet in Hannover
unter dem Namen "Medicine meets Millenium" vom 21. Juli bis zum 20.
August  einer der größten Medizin- und Gesundheitskongresse weltweit
statt. Er  wird von der Medizinischen Hochschule Hannover in
Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO)
veranstaltet. Renommierte internationale Wissenschaftler aus
annähernd allen medizinischen Bereichen kommen zu Wort. Als
unverzichtbarer Teil der Medizin ist auch die Rehabilitation
vertreten. Die gesetzliche Rentenversicherung, vertreten durch den
Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR) und die
Landesversicherungsanstalten Hannover und Braunschweig, führt am 2.
August einen Workshop zu dem Thema "Medizinische Rehabilitation:
Erfahrungen und Entwicklung" ("Medical Rehabilitation in Germany:
Experience and Development") mit namhaften
Rehabilitationswissenschaftlern durch. Dabei  wird mit neuesten
Forschungsergebnissen ein aktueller Überblick zur medizinischen
Rehabilitation in Deutschland gegeben.
    
    Chronisch Kranke im Mittelpunkt
    
    Die Versorgung chronisch Kranker, mit der sich die medizinische
Rehabilitation vor allem beschäftigt, rückt nicht zuletzt aufgrund
der Zunahme älterer Menschen immer stärker in den Blickpunkt. Die
Forschung beginnt jedoch erst, dieser Entwicklung ausreichend
Beachtung zu schenken. Der Workshop zum derzeitigen Stand der
Reha-Forschung und des Reha-Systems soll hierzu Impulse geben. Es
wird u. a. ein Einblick in den Trend zur stärkeren wissenschaftlichen
Fundierung der Rehabilitation unter dem Schlagwort "Evidence-based
Rehabilitation" gegeben. Eine weitere Zielsetzung der
Reha-Wissenschaft ist die Qualitätssicherung, die in der
medizinischen Rehabilitation besonders weit fortgeschritten ist. Zu
den gegenwärtigen Entwicklungsfeldern zählt die stärkere Einbindung
der chronisch Kranken in den Reha-Prozess und die Vorbereitung der
Patienten auf ein Leben mit ihrer Krankheit durch gezielte
Schulungen. Neben diesen grundsätzlichen Fragen werden in
krankheitsspezifischen Vorträgen aktuelle Erkenntnisse aus der
Neurologie und Psychosomatik sowie der Rehabilitation nach
Amputationen präsentiert.
    
    Die Veranstaltung wird am 3. August 2000 durch
Besichtigungsmöglichkeiten unter dem Motto "Über 100 Jahre
Rehabilitation in Deutschland" abgerundet. Dabei können u. a. zwei
Rehabilitationskliniken in Bad Pyrmont, eine Einrichtung zur
beruflichen Rehabilitation von psychisch Kranken in Wunstorf oder ein
ambulantes Reha-Zentrum in Hannover besucht werden. Interessierte
Journalisten können sich zu diesen Besichtigungen anmelden bei:
    
Dr. med. Eberhard Virtus Grosch
LVA Hannover
Lange Weihe 2
D-30875 Laatzen
E-Mail: Eberhard.Grosch@t-online.de
    
(oder spätestens am 2. August 2000 im Tagungsbüro).
    
ots Originaltext: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR)
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de


Redaktion:
Günter Albrecht (verantw.), Andreas Polster
Telefon: (069) 1522-279, Telefax: (069) 1522-310
E-Mail: andreas.polster@vdr.de

Original-Content von: Deutsche Rentenversicherung Bund, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Rentenversicherung Bund

Das könnte Sie auch interessieren: