Deutsche Rentenversicherung Bund

Auswirkungen der Finanzkrise auf die Rentenversicherung

Berlin (ots) - Zu der heute vorgestellten DIA-Studie zu den Auswirkungen der Finanzkrise auf die Rentenversicherung nimmt die Deutsche Rentenversicherung Bund folgendermaßen Stellung:

Die gesetzliche Rentenversicherung ist von der Krise an den Finanzmärkten nicht unmittelbar betroffen. Die Renten werden im Umlageverfahren finanziert, das bedeutet, dass die eingezahlten Beiträge der Versicherten und ihrer Arbeitgeber sofort wieder zur Finanzierung der laufenden Renten verwendet werden. Sie werden nicht, wie beim Kapitaldeckungsverfahren bei Versicherungen und Banken, am Kapitalmarkt angelegt.

Um Schwankungen zwischen Einnahmen und Ausgaben ausgleichen zu können, wird von der Rentenversicherung die Nachhaltigkeitsrücklage vorgehalten. Sie ist nach den Vorgaben des Gesetzgebers anzulegen, und zwar sicher, liquide und rentabel, wobei der Sicherheit die höchste Prioritätsstufe zukommt. Die Gelder der Deutschen Rentenversicherung sind daher ausschließlich bei Kreditinstituten angelegt, die einem inländischen Einlagensicherungssystem angehören. In keinem Fall legt die Deutsche Rentenversicherung Gelder spekulativ an. Sie wählt für die Anlage ihrer Finanzmittel nur Anlageformen, die höchsten Sicherheitskriterien entsprechen.

Die Deutsche Rentenversicherung sorgt mit ihrer Anlagenpolitik dafür, dass die Gelder der Versicherten und somit auch die Rentenzahlungen geschützt sind. Darauf wies jüngst auch das Bundesversicherungsamt hin.

Pressekontakt:

Dr. Dirk von der Heide
Pressesprecher

Tel. 030 865-89174
Fax 030 865-27379

Original-Content von: Deutsche Rentenversicherung Bund, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Rentenversicherung Bund

Das könnte Sie auch interessieren: