FinanceScout24

Winterreifen-Pflicht: Autoversicherer rechnen nicht mit deutlichem Rückgang der Unfallzahlen

München (ots) -

- Umfrage von FinanceScout24: Niedrigere Beiträge aufgrund 
  günstigerer Schaden-Kosten-Quoten sind derzeit noch kein Thema für 
  die Assekuranz                                                     
- 90 Prozent der Autofahrer ziehen schon jetzt 
  Winterreifen auf                                                   
- Kfz-Versicherer erwarten keine großen Auswirkungen
  der Neuregelung auf Kundenbeziehung und Geschäftsmodell 

Deutschlands Autoversicherer begrüßen die vom Gesetzgeber geplante Konkretisierung der Winterreifenpflicht, rechnen mehrheitlich aber nicht mit einer deutlich sinkenden Schaden-Kosten-Quote, die sie in Form von niedrigeren Beiträgen an die Kunden weitergeben können. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des unabhängigen Verbraucher- und Finanzportals FinanceScout24. Die Antworten der Kfz-Versicherer zeigen ferner, dass diese größtenteils auf die Vernunft der Autofahrer vertrauen. Auf Vertragsklauseln, die Winterreifen auch in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Pflicht machen, wollen sie deshalb weitgehend verzichten.

In diesem Winter gibt es keine Ausrede mehr für Winterreifen-Muffel. Der Gesetzgeber formuliert erstmals klar, wie eine "geeignete Bereifung" auszusehen hat: Bei Eis, Schnee und Matsch sind Winter- oder Ganzjahresreifen (mit M+S-Symbol) Pflicht. Wer sich nicht daran hält, bezahlt künftig 40 statt 20 Euro Bußgeld, wer zusätzlich den Verkehr gefährdet, 80 statt 40 Euro. Ein festgelegter Zeitraum für eine Winterreifenpflicht - etwa von Oktober bis Ostern - ist indes nicht geplant. Am morgigen Freitag soll das Gesetz den Bundesrat passieren.

"Das Gros der Autofahrer dürfte diese Konkretisierung begrüßen, denn rund 90 Prozent der Verkehrsteilnehmer ziehen ohnehin freiwillig Winterreifen auf", erklärt Dr. Errit Schlossberger, Geschäftsführer von FinanceScout24. "Die Sorgenkinder sind die restlichen zehn Prozent, die sich einige Euro sparen wollen und damit sich und andere gefährden." Darüber hinaus verursachen sie bei Unfällen mit Sommerreifen hohen Sachschaden, für den zum Großteil die Kfz-Versicherer aufkommen müssen. Das wiederum lässt die Versicherungsprämien steigen und "bestraft" damit auch die verantwortungsbewussten Verkehrsteilnehmer.

Umso überraschender ist es deshalb, dass einige Kfz-Versicherer den klareren Vorgaben des Gesetzgebers nicht allzu viel Bedeutung beimessen. Auf die Frage, ob sie sich eine noch eindeutiger geregelte Winterreifenpflicht gewünscht hätten, heißt es zum Beispiel bei der DEVK, man setze darauf, "dass unsere Kunden im Interesse der eigenen Sicherheit und der anderer Verkehrsteilnehmer auf Winterreifen umrüsten." Andere Autoversicherer verweisen darauf, dass eine glasklar geregelte Pflicht sehr wohl dazu führen könnte, dass bei Verstößen häufiger und auch leichter eine Mithaftung durchgesetzt werden kann, wenn es infolge der nicht angemessenen Bereifung zu einem Unfall kommt.

"Genau das ist aber das Problem", erklärt FinanceScout24-Chef Schlossberger. "Es ist meistens schwierig, einen Unfall allein auf das Fehlen von Winterbereifung zurückzuführen und das auch zu beweisen. Das wissen auch die Versicherer." Und bei Kasko-Verträgen seien inzwischen meistens auch Unfallschäden mitversichert, die durch grobe Fahrlässigkeit verursacht wurden. Insofern ändere sich für Versicherte durch die Klarstellung des Gesetzgebers erst einmal wenig. "Das ist aber mitnichten ein Freifahrtschein für Winterreifen-Muffel", warnt Schlossberger. "Die Autoversicherer haben bei unserer Umfrage deutlich gemacht, dass sie sich Prämiensenkungen in Zukunft sehr wohl vorstellen können, wenn Unfälle und Schadenszahlungen im Winter zurückgehen. Dazu wird es aber nur kommen, wenn sich alle verantwortungsbewusst verhalten."

Ein erster Schritt bestehe darin, sich das notwendige Wissen über Winterreifen anzueignen, erklärt Schlossberger. Wichtigster Punkt: Die Profiltiefe sollte vier Millimeter nicht unterschreiten. Zweitens: Nach spätestens sieben bis acht Jahren gehören Winterreifen ausgemustert. "Und Finger weg von Billigprodukten aus Asien oder dem Supermarkt", so Schlossberger. Bei ADAC-Tests hätten diese regelmäßig schlecht abgeschnitten.

Über Preise und Leistungsumfang von Kfz-Haftpflicht- und Kaskoversicherungen informiert der Vergleichsrechner von FinanceScout24: http://www.financescout24.de/versicherungen/autoversicherung.aspx

Über FinanceScout24:   Die FinanceScout24 GmbH betreibt eines der größten deutschen Finanzportale im Internet und bietet ihren Nutzern den kostenlosen Vergleich und den Online-Abschluss von Versicherungen, Produkten zur Altersvorsorge, Baufinanzierungen, Ratenkrediten, Geldanlageprodukten sowie Strom-, Gas- und Telekommunikationstarifen. Dabei sorgt FinanceScout24 für Transparenz bei allen relevanten Finanzentscheidungen.

FinanceScout24 ist Teil der Scout24-Gruppe, deren Angebote monatlich rund 8 Millionen Menschen nutzen. Als starker Partner unterstützt Scout24 seine Kunden bei wichtigen Entscheidungen, insbesondere in den Lebensbereichen Wohnen, Mobilität, Job, Partnerschaft und Finanzen. Neben FinanceScout24 ( http://www.financescout24.de )zählen AutoScout24 ( http://www.autoscout24.de ), ElectronicScout24 ( http://www.electronicscout24.de ), FriendScout24 ( http://www.friendscout24.de ), ImmobilienScout24 ( http://www.immobilienscout24.de ), JobScout24 ( http://www.jobscout24.de ) und TravelScout24 ( http://www.travelscout24.de ) sowie das Portal Jobs.de ( http://www.jobs.de ) zur Scout24 Gruppe. Scout24 ist Teil des Deutsche Telekom Konzerns.

Pressekontakt bei FinanceScout24:

Dr. Günter Kast
Rosenheimer Straße 143b
81671 München
Tel.: + 49 (0)89 189 690 205
E-Mail: guenter.kast@financescout24.de
URL: www.financescout24.de

Original-Content von: FinanceScout24, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: FinanceScout24

Das könnte Sie auch interessieren: