Berlin-Chemie AG

Lust und Last des Spargels
Was Gichtpatienten über das Königsgemüse wissen sollten

Endlich wieder Spargelzeit: Bei Gichtpatienten sollte das königliche Gemüse am besten nur in kleinen Mengen und mit purinarmen Lebensmitteln auf den Teller kommen. Lust und Last des Spargels. Was Gichtpatienten über das Königsgemüse wissen sollten Foto: lacaosa/Moment/Getty Images / Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/50406 ...

Berlin (ots) - Für Spargelfans gibt es kein Halten mehr: Dank des milden Winters ist das königliche Gemüse bereits jetzt erhältlich. Während viele jeden Tag neue Rezepte ausprobieren und dem Genuss des "essbaren Elfenbeins" frönen, kann das Spargel-Gericht für Gichtpatienten ein bitteres Nachspiel haben. Denn mitunter kann bei diesen Menschen nach dessen Verzehr ein Gichtanfall folgen.

Bei Menschen, die an Gicht erkrankt sind, können die Nieren genetisch bedingt nicht ausreichend Harnsäure ausscheiden, wodurch ihr Harnsäurespiegel im Blut erhöht ist. Wird dann noch purinreiche Nahrung konsumiert, kann das die Harnsäure zusätzlich ansteigen lassen. Das ist nicht nur bei Fleisch, Innereien, Fisch und Hülsenfrüchten der Fall, sondern auch bei dem beliebten Frühlingsgemüse Spargel. Spargel gehört wie auch Broccoli und Rosenkohl zu den Gemüsesorten, die Purine enthalten, wenn auch deutlich weniger als Fleisch und Fisch. Purine wiederum werden im Körper zu Harnsäure umgewandelt. Kann der Überschuss an Harnsäure nicht über die Nieren ausgeschieden werden, können sich Harnsäurekristalle an Gelenken oder den Organen ablagern. Diese wiederum können das Gelenk stark schädigen oder zu Nierensteinen führen.

Um dies nicht noch zu begünstigen, sollten Gichtpatienten neben ausreichend Bewegung auch auf ihr Gewicht und auf eine purinarme Ernährung achten - beispielsweise mit Eiern, Milchprodukten, Obst und Kartoffeln. "Wenn Sie Spargel im Frühjahr genießen wollen, wählen Sie eine überschaubare Portion (ca. 250g) und kombinieren sie diesen am besten mit Eiern oder Milchprodukten, statt mit großen Portionen Fleisch und Fisch", rät Dr. Ute Gola, Geschäftsführerin vom gleichnamigen Institut für Ernährung und Prävention in Berlin.

Moderne Medikamente können Harnsäure senken

Bei einigen Gichtpatienten reicht allerdings eine alleinige Ernährungsumstellung nicht aus, um dauerhaft erhöhte Harnsäurespiegel zu senken. Diese müssen in der Regel medikamentös behandelt werden, da sie auf vielerlei Weise schädlich für den Körper sind: Unbehandelt können sich nicht nur Harnsäurekristalle an den Gelenken und Organen ablagern, sondern es können auch die Nieren - etwa durch die Bildung von Nierensteinen - in Mitleidenschaft gezogen werden. Um das zu vermeiden oder um bestehende Ablagerungen zu lösen, ist eine frühzeitige und dauerhafte Therapie mit harnsäuresenkenden Medikamenten wichtig. Ziel der Behandlung muss es sein, langfristig einen Harnsäurewert unter 6 mg/dl (360 µmol/l) zu erreichen.

Gichtpatienten, die ihren Harnsäurewert dauerhaft auf einem niedrigen Niveau (unter 6 mg/dl) halten und sonst ihre Ernährung im Blick haben, können auch in der Spargelzeit oder rund um die Osterfeiertage mal dem Genuss des königlichen Gemüses frönen. "Allerdings sollten sie dabei auf die Portionsgröße achten, geschickt mit purinarmen Nahrungsmitteln kombinieren und nach Möglichkeit die Mahlzeiten nicht mit Alkohol und Softdrinks abrunden", rät Dr. Gola. So hat die Spargel- und Osterzeit, in der das Gemüse häufig auf dem Speiseplan steht, auch für Gichtpatienten ihre schönen Seiten.

Infokasten: Ostermenü und Spargelrezepte 
Ostermenü (Nährwerte pro Portion und Menü, berechnet mit EBIS pro: 
730 kcal, 40g Eiweiß, 351mg Harnsäure, 116 mg Purin) 
Feldsalat mit Walnüssen (für 2 Personen) 
100g Feldsalat 
30g Walnüsse 
1 Esslöffel Raps- oder Olivenöl 
1 Esslöffel Senf 
2 Esslöffel Joghurt 
Salz, Pfeffer 
Zubereitung: Den Feldsalat gründlich waschen und trocknen. Die Nüsse 
kleinhacken und über den Salat streuen. Aus dem Öl, dem Senf, dem 
Joghurt und den Gewürzen ein Dressing zubereiten und vor dem 
Servieren über den Salat geben. 
Seeteufel mit lauwarmen Spargel-Kartoffelsalat (für 2 Personen) 
300g Seeteufelfilet 
500g Kartoffeln 
400g grüner Spargel 
1 kleine rote Paprika 
1 kleine Schalotte 
2 Esslöffel Raps- oder Olivenöl 
2 Esslöffel Essig 
150 ml Gemüsebrühe 
1 bis 2 Esslöffel Dijon-Senf 
Salz, Pfeffer, Zucker 
Kresse 
Dill 
Zubereitung: Die Kartoffeln waschen und in Wasser 15-20 Minuten nicht
zu weich garen. Den Spargel schälen, die Enden abschneiden und in ca.
5 cm lange Stücke schneiden. Dann in wenig Salzwasser 8-10 Minuten 
kochen und danach abgießen. Die Kartoffeln abgießen und pellen. Dann 
in Scheiben schneiden. Kartoffelscheiben und Spargelstücke in eine 
Schüssel geben. Die Paprika putzen, waschen und würfeln. Dann zu den 
Kartoffeln geben. Die Schalotte schälen und würfeln. Aus dem Essig, 
der Brühe, dem Senf, 1 Esslöffel Öl und der Schalotte ein Dressing 
herstellen und über die Kartoffel-Spargel-Mischung geben und etwas 
ziehen lassen. 

Den Seeteufel vorsichtig etwas flach klopfen. Dann den Seeteufel 
salzen und pfeffern. In einer Pfanne das restliche Öl erhitzen und 
den Fisch vorsichtig von beiden Seiten ca. 3 Minuten braten. Etwas 
Kresse unter den Salat heben und mit dem Schnittlauch zu dem 
gebratenen Fisch anrichten. 
Erdbeeren mit grünem Pfeffer (für 2 Personen) 
400g Erdbeeren 
2 Teelöffel eingelegter grüner Pfeffer 
150g Naturjoghurt 
1 Teelöffel Vanillezucker 
1 Esslöffel Zucker 
1 Esslöffel Limettensaft 
etwas abgeriebene Schale von einer Limette 
Zubereitung: Die Erdbeeren waschen, putzen und in Scheiben schneiden.
Den Pfeffer hacken und mit Zucker, Limettensaft und mit etwas von der
abgeriebenen Limettenschale verrühren. Alles über die Erdbeeren geben
und 30 min. marinieren lassen. Den Joghurt mit etwas Vanillezucker 
verrühren und zu den Erdbeeren servieren.

Grüner Spargelsalat mit Kräuter-Eier-Vinaigrette zu Käsebrot*
(Nährwerte, berechnet mit EBIS pro: 511 kcal, 21g Eiweiß, 26g 
Kohlenhydrate, 36g Fett, 85mg Harnsäure, 29mg Purin)
(für 2 Personen) 
400g grüner Spargel 
1 Zwiebel 
2 Esslöffel Rapsöl 
1 Esslöffel Essig oder Zitronensaft 
Salz, Pfeffer, Zucker 
gehackte Petersilie nach Geschmack 
gehackter Schnittlauch nach Geschmack 
2 Eier
etwas Schnittlauch zum Garnieren 
2 Scheiben Vollkornbrot 
2 Teelöffel Butter oder Margarine 
2 Scheiben Edamer 
Zubereitung: Den Spargel waschen und das untere Drittel schälen. Dann
im kochenden Salzwasser ca. 15 Minuten garen. 

Die Eier hart kochen. Die Zwiebel putzen und fein hacken. Aus 
Zwiebeln, Essig, Öl und den Kräutern ein Dressing herstellen und mit 
Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Den Spargel abgießen und auf 
einer Platte anrichten, das Dressing darauf verteilen. Die Eier 
pellen und würfeln und auf den Spargel streuen. 

Alles etwas durchziehen lassen und genießen. Dazu das Käsebrot 
genießen. 
Spargelauflauf mit Mozzarella und Champignons* (Nährwerte, berechnet 
mit EBIS pro: 520 kcal, 30g Eiweiß, 173mg Harnsäure, 58mg Purin) (für
2 Personen) 
400g Spargel 
150g Champignons 
4 getrocknete Tomaten, kleingeschnitten 
150g Mozzarella 
1 Esslöffel gehackte Petersilie 
Salz, Pfeffer 
3 Scheiben Vollkornbrot 
3 Esslöffel Olivenöl 
Zubereitung: Den Spargel waschen, schälen und die Enden abschneiden. 
In kochendem Salzwasser 10 Minuten bissfest garen. Champignons putzen
und in Scheiben schneiden. Tomaten waschen und in Scheiben schneiden.
Den Spargel abgießen und in eine Auflaufform legen. Mit den Tomaten 
und Champignons belegen und mit Salz und Pfeffer würzen. Den 
Mozzarella in Scheiben schneiden und auf dem Gemüse anrichten. Alles 
in dem vorgeheizten Ofen bei 200°C ca. 15- 20 Minuten überbacken. Mit
der Petersilie garnieren. Das Vollkornbrot in heißem Olivenöl rösten 
und dazu servieren. 

* Rezepte: Dr. Gola - Institut für Ernährung und Prävention GmbH

Pressekontakt:


Haas & Health Partner Public Relations GmbH
Tanja Jost
Große Hub 10c
65344 Eltville
Tel.: 06123-7057-23
E-Mail: jost@haas-health.de

Original-Content von: Berlin-Chemie AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Berlin-Chemie AG

Das könnte Sie auch interessieren: