Berlin-Chemie AG

Sexy New Year: Für 2014 wünschen sich viele Paare endlich länger Spaß im Bett

späterkommen.de SmartSite

Berlin (ots) - Neues Jahr - neues Glück: Nicht nur Singles denken bei diesem Spruch zuerst an die Liebe. Klar, dass zu einer erfüllenden Zweisamkeit auch guter Sex gehört. Als besonders gelungen und befriedigend empfinden ihn viele Männer wie Frauen, wenn er für beide durch einen Orgasmus gekrönt wird. Doch warum kommen gerade Frauen im Bett oft nicht auf ihre Kosten? Ein möglicher Grund kann der vorzeitige Samenerguss des Mannes sein, der den Akt beendet, bevor ihre Lust den Höhepunkt erreicht hat. Grund genug, die meist schon länger bestehende Funktionsstörung behandeln zu lassen - damit 2014 mehr Zeit für die Liebe bleibt. Die Seite www.späterkommen.de bietet Betroffenen und ihren Partnerinnen eine erste Informationsmöglichkeit mit Selbsttest, Info-Hotline und - besonders wichtig - einer Arztsuche.

Manche Frauen gehen ständig leer aus

Lustlos und frustriert statt allzeit bereit und unermüdlich: Anders als uns viele Medien vorgaukeln, ist die menschliche Sexualität kein Selbstläufer, sondern ausgesprochen störanfällig. Eine großangelegte Studie des Projekts Theratalk am Institut für Psychologie der Universität Göttingen belegt, dass fast die Hälfte aller Deutschen mit ihrem Liebesleben unzufrieden ist.(1) Einer der Gründe hierfür ist sicher, dass es an Zeit und Muße für die "schönste Nebensache der Welt" fehlt. "Slow Sex" nennt sich daher ein neuer Trend, der Lust und Liebe entschleunigen will. Davon könnten vor allem die Frauen profitieren, denn während Männer im Bett so gut wie immer einen Orgasmus erleben, gehen viele von ihnen ständig leer aus.(2) Dies liegt unter anderem daran, dass sich die weibliche Erregung im Allgemeinen langsamer aufbaut als die männliche und von zahlreichen Faktoren beeinflusst wird - darunter auch die Dauer des Geschlechtsverkehrs.

Vorzeitiger Samenerguss kann sexuelle Erfüllung verhindern

Ursache für das Ausbleiben des weiblichen Orgasmus kann der durch den vorzeitigen Samenerguss des Partners verkürzte Liebesakt sein. Studien gehen davon aus, dass ungefähr jeder fünfte Mann von dieser sexuellen Funktionsstörung betroffen ist.(3) Bei den meisten betroffenen Männern dauert der Beischlaf weniger als zwei Minuten,(4) manchmal auch nur wenige Sekunden, weil sie nicht in der Lage sind, ihre Ejakulation zu kontrollieren. Dies kann verschiedenen Studien und Untersuchungen (5,6,7) zufolge auch die sexuelle Lebensqualität ihrer Partnerinnen erheblich beeinträchtigen: Demnach leiden sie deutlich häufiger unter Erregungsstörungen und Orgasmusschwierigkeiten als Frauen, die mit Männern ohne Ejaculatio praecox schlafen. Doch auch unabhängig davon, ob die Frau beim Geschlechtsverkehr den Höhepunkt erreicht, ist Sex wichtig in einer Beziehung - durch die körperliche Nähe entsteht Intimität und Vertrauen. Außer Frage steht daher, dass der vorzeitige Samenerguss für beide Partner eine Belastung bedeuten kann.(8)

Kompetenter Ansprechpartner für Betroffene ist der Arzt

Nur in der Minderheit der Fälle ist der vorzeitige Samenerguss psychisch bedingt oder die Begleiterscheinung einer Erkrankung. Bei einem Großteil der Betroffenen (9) scheint vielmehr eine teilweise erbliche Veranlagung verantwortlich dafür zu sein, dass die Funktionsstörung sie lebenslang begleitet. Eine Fehlsteuerung des an Orgasmus und Ejakulation beteiligten Nervenbotenstoffs Serotonin soll demzufolge den vorzeitigen Samenerguss auslösen.(10) Die gute Nachricht: Ejaculatio praecox ist behandelbar. Rat und Hilfe finden Paare beispielsweise beim Urologen, der meist mit wenigen Diagnosefragen die Ursachen klären und verschiedene Behandlungsmöglichkeiten aufzeigen kann: Sie reichen von sexualmedizinischen Verfahren bis hin zur Behandlung mit Medikamenten. Oberstes Ziel ist es stets, dem Paar mehr Zeit für leidenschaftlichen Sex zu ermöglichen - und zwar weit über das Jahr 2014 hinaus.

   (1) http://www.theratalk.de/pressemitteilung_11.html 
   (2) http://de.statista.com/statistik/daten/studie/624/umfrage/verg
leich-der-orgasmushaeufigkeit-beim-sex-nach-geschlechtern/ 
   (3) Porst H et al. Eur Urol. 2007;51:516-24 
   (4) Patrick DL et al. J Sex Med. 2005;2:358-67 
   (5) Graziottin M et al. J Sex Med. 2011;8(suppl 4):304-9 
   (6) Limoncin E et al. J Urol. 2013;189:1830-5 
   (7) Hobbs K et al. Int J Impot res. 2008; 20:512-7 
   (8) Giuliano F et al. Eur Urol. 2008;53:1048-57 
   (9) McMahon CG et al. J Sex Med. 2011;8:524-39 
   (10) Janssen PKC et al. J Sex Med 2009;6:276-84 

Pressekontakt:

MW Office PR
Simone Marschall
Steinheilstraße 10
85737 Ismaning
Tel.: 089-96086-364
Fax: 089-96086-50
E-Mail: Simone.Marschall@mwoffice.de

Ursula Wicklmayr
Steinheilstraße 10
85737 Ismaning
Tel.: 089-96086-375
Fax: 089-96086-50
E-Mail: Ursula.Wicklmayr@mwoffice.de

Original-Content von: Berlin-Chemie AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Berlin-Chemie AG

Das könnte Sie auch interessieren: