Immonet.de

Teures Wohneigentum in Berlin: Kaufpreise in der City klettern jedoch moderat

Teures Wohneigentum in Berlin: Kaufpreise in der City klettern jedoch moderat
Berlin: Kaufpreise für Wohnungen ziehen im Süd-Osten an Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/50233 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Immonet.de"

Ein Dokument

Hamburg (ots) - Die Zeichen stehen auf Kauf. Das niedrige Zinsniveau, stetig steigende Mietpreise und die Attraktivität von Wohneigentum als Kapitalanlage oder Altersvorsorge sprechen für sich. Immer mehr Hauptstädter halten Ausschau nach Eigentumswohnungen. Insbesondere Objekte in den City-Bezirken sind mit Blick auf anziehende Mieten interessant. Das nötige Kleingeld sollte jedoch nicht fehlen, zeigt eine aktuelle Auswertung vom Immobilienportal Immonet zur Preisentwicklung. Denn bei Steigerungen von bis zu 14 Prozent innerhalb eines Jahres, beispielsweise in aufstrebenden Stadtteilen wie Neukölln, brauchen Eigenheimsuchende eine dicke Geldbörse.

Bundesweit stiegen die durchschnittlichen Kaufpreise zwischen März 2013 und März 2014 um 9,9 Prozent. So gesehen liegt der Berliner Gesamtdurchschnitt bei verhältnismäßig moderateren 7,6 Prozent. Doch ein Blick in die verschiedenen Bezirke birgt Überraschungen.

Hohe aber relativ stabile Preise in der City

Die Auswertung von Immonet belegt die erhöhte Nachfrage nach Objekten in direkter Citylage. Denn Wohneigentum in den Bezirken Mitte, Charlottenburg-Wilmersdorf und Friedrichshain-Kreuzberg liegt preislich an der Spitze. Bis zu 4.200 Euro pro Quadratmeter werden so durchschnittlich für eine Eigentumswohnung in Mitte fällig. Knapp dahinter rangieren Charlottenburg-Wilmersdorf mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von gut 3.800 Euro sowie Friedrichshain-Kreuzberg mit rund 3.600 Euro. Auch die Bezirke Pankow und Steglitz-Zehlendorf warten mit Kaufpreisen von durchschnittlich 3.000 bzw. 3.200 Euro auf.

Doch auch wenn die Preise in den genannten Bezirken teilweise weit über dem Hauptstadtdurchschnitt für Kaufobjekte liegen, halten sie sich mit Blick auf die bundesweite Preisentwicklung doch zumindest relativ stabil. In Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg stiegen die Kaufpreise zwischen März 2013 und März 2014 durchschnittlich um satte, aber nicht unübliche 350 Euro pro Quadratmeter. Im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf liegt der Preisanstieg mit 5,0 Prozent sogar deutlich unter Bundes- bzw. Hauptstadtdurchschnitt.

Wucher im Süd-Osten Berlins, moderates Wachstum im Westen

Genauer betrachtet fällt auf, dass die Kaufpreise ausgerechnet in derzeit noch günstigeren Bezirken teilweise stark anziehen. So sorgen unter anderem die wachsende Attraktivität von Stadtteilen wie Treptow-Köpenick oder Neukölln mit einem Plus von 10 bzw. sogar 14 Prozent für einen regelrechten Preissprung. Bekamen Immobiliensuchende in Neukölln im März 2013 noch Wohneigentum für durchschnittlich 2.100 Euro, liegen die Preise ein Jahr später nun durchschnittlich bereits bei 2.400 Euro pro Quadratmeter. Das bedeutet beispielsweise für eine 80 Quadratmeter große Wohnung einen Preisanstieg von 24.000 Euro.

In Spandau und Reinickendorf wuchsen die Kaufpreise recht moderat um 4,5 bis 5 Prozent. So bezahlt man hier im März 2014 durchschnittlich immer noch relativ günstige 1.800 bzw. 2.000 Euro pro Quadratmeter. In den deutlich teureren, weil City- bzw. citynahen Bezirken Charlottenburg-Wilmersdorf und Steglitz-Zehlendorf stiegen die Preise durchschnittlich auch "nur" um 5 bis 6 Prozent.

Über die Daten

Quelle: Immonet GmbH. Datenbasis für die Berechnung der durchschnittlichen Angebotspreise waren die im März 2013 und im März 2014 auf immonet.de inserierten Angebote bei Wohnungen bis 250 Quadratmeter in Berlin. Die Kaufpreise sind die Netto-Kaufpreise ohne Nebenkosten. Die Daten sind nicht repräsentativ für den deutschen Immobilienmarkt. Sie basieren auf einer Auswertung über das Immobilienportal immonet.de angebotenen Wohnungen.

Pressekontakt:

Über Immonet
Immonet ist mit 1,495 Millionen aktuellen Online-Angeboten eines der
führenden Immobilienportale in Deutschland. Zudem verzeichnet das
Unternehmen mit Sitz in Hamburg pro Monat mehr als 5,6 Millionen
eindeutige Besucher (Google Analytics, 01/2014) und damit rund 90
Millionen virtuelle Immobilienbesichtigungen auf dem Portal. Als
Tochtergesellschaft von Axel Springer Digital Classifieds und der
Mediengruppe Madsack ist Immonet eine reichweitenstarke Plattform für
Immobilienanbieter sowie Ausgangsbasis für die moderne
Immobiliensuche. Zugleich bietet die Immonet GmbH eine Vielzahl von
immobilienbezogenen Services, Softwarelösungen und Apps für die
Immobiliensuche und -vermarktung. Das Unternehmen beschäftigt derzeit
280 Mitarbeiter. Deutschlands Internetnutzer haben die hohe
Produktqualität von Immonet in den letzten Jahren regelmäßig
bestätigt, sowohl bei der Wahl zum "Onlinestar" als auch zur "Website
des Jahres". Mehr Informationen unter www.immonet.de

Medienkontakt
Immonet GmbH
Birgit Schweikart
Leitung Corporate Communications
Spaldingstr. 64, 20097 Hamburg
Tel: +49 40 3 47-2 89 35
E-Mail: presse@immonet.de

Original-Content von: Immonet.de, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Immonet.de

Das könnte Sie auch interessieren: