Immonet.de

Winterdienst: Geschippt werden muss schon ab 7 Uhr morgens

Hamburg (ots) - Die ersten Schneeflocken sind gefallen und verwandeln die Umgebung in einen weißen Wintertraum. Alles glitzert und strahlt winterlich in den Sonnenstrahlen. Jedoch sobald es um das Schneeschippen vor der eigenen Haustür geht, hat es sich bei den meisten Winterliebhabern ganz schnell ausgeträumt. Bis sieben Uhr Morgens müssen Grundstückseigentümer nämlich die Wege von Eis und Schnee befreit haben.

Rechte und Pflichten von Mietern und Vermietern Der Vermieter steht in der Pflicht Sand zu streuen und Schnee zu schippen. Allerdings kann das im Mietvertrag auf den Mieter übertragen werden, sodass der Mieter diese Tätigkeit ab dem Einzugstag übernehmen muss. Die einzige Aufgabe des Vermieters ist dann noch das tragen der Materialkosten und das Überprüfen, ob die Bewohner den Räum- und Streupflichten ordnungsgemäß nachkommen. Wird der Winterdienst im Mietvertrag nicht erwähnt, dann hat der Mieter Glück gehabt, da diese Klausel nicht nachträglich ergänzt werden darf. In Mehrfamilienhäusern stehen nur die Bewohner der ersten Etage in der Pflicht dieser Tätigkeit. Aus diesem Grund wird häufig ein professioneller Winterdienst beauftragt. Die Kosten hierfür werden auf alle Mieter umgelegt.

Konsequenzen für Winterdienstmuffel

Stürzt eine Peron auf dem glatten Gehweg oder dem Hauszugang, können Ansprüche auf Schmerzensgeld geltend gemacht werden. Zudem droht ein Bußgeld wegen Vernachlässigung des Winterdienstes. Eine einheitliche Rechtsprechung zu Verhältnismäßigkeit gibt es allerdings nicht. Anspruchsgegner ist der Hauseigentümer oder bei Mehrfamilienhäusern der Vermieter, wenn er nicht prüft, ob der Mieter seinen Winterdienst erledigt hat. Allerdings können auch die Mieter zur Verantwortung gezogen werden. Wenn es den ganzen Tag lang schneit, dann muss wiederholt, aber nicht ständig Schnee geschippt werden.

Streugut sollte nicht nur die Wege freihalten, sondern auch unschädlich für die Umwelt sein. Besonders nach den letzten schweren Wintern mussten viele Bäume gefällt werden, weil ihnen das aggressive Streusalz zu sehr zugesetzt hat. Auch unsere geliebten Vierbeiner leiden stark und diesen Produkten, da diese ihre Hundepfoten schädigen. Deshalb sollte der Umwelt zur Liebe nur Lavagranulat, Sand oder Kies verwendet werden.

Welche Wege müssen frei sein? Alle Geh- und Zufahrtswege rund ums Haus müssen gefahrenlos zu passieren sein. Dazu gehört auch das erreichen von Mülltonnen und Fahrradkeller. Details können Sie in der Straßenreinigungssatzung Ihrer Gemeinde nachlesen.

Nun stellt sich die Frage, wohin mit dem Schnee. Der Schnee darf nicht einfach auf die Straße geschoben werden. Das ist verboten. Allerdings darf er an die Seite des Gehwegs geräumt werden, wenn der freigehaltene Streifen so breit ist, dass ihn zwei Fußgänger gleichzeitig passieren können. Laut eines Entscheids des Oberlandesgerichts Bamberg reichen rund 80 bis 120 Zentimeter aus.

Winterdienst ist nichts für Langschläfer. Zwischen 7 und 20 Uhr müssen die Geh- und Hauswege frei von Schnee und Eis sein. Auch Berufstätige stehen in dieser Pflicht. Wer diesen Pflichten nicht selber nachkommen kann, muss für Ersatz sorgen, wie beispielsweise einen professionellen Winterdienst zu arrangieren. Eine andere Möglichkeit wäre sich mit seinem Nachbarn abzusprechen und einen Plan zu erstellen wer zu welcher Zeit den Schnee beiseite schaufelt.

Wer seinen Winterpflichten nachkommt kann den weißen Wintertraum auch weiterhin in vollen Zügen genießen.

Pressekontakt:

Über Immonet
Immonet ist mit 1,495 Millionen aktuellen Online-Angeboten* eines der
führenden Immobilienportale in Deutschland. Zudem verzeichnet das
Hamburger Unternehmen pro Monat mehr als 5,2 Millionen eindeutige
Besucher (Google Analytics, 08/2013) und damit rund 90 Millionen
virtuelle Immobilienbesichtigungen auf dem Portal. Als
Tochtergesellschaft von Axel Springer Digital Classifieds und der
Mediengruppe Madsack ist Immonet eine reichweitenstarke Plattform für
Immobilienanbieter sowie Ausgangsbasis für die moderne
Immobiliensuche. Zugleich bietet die Immonet GmbH eine Vielzahl von
immobilienbezogenen Services, Softwarelösungen und Apps für die
Immobiliensuche und -vermarktung. Das Unternehmen beschäftigt derzeit
260 Mitarbeiter. Deutschlands Internetnutzer haben die hohe
Produktqualität von Immonet in den letzten Jahren regelmäßig
bestätigt, sowohl bei der Wahl zum "Onlinestar" als auch zur "Website
des Jahres". Mehr Informationen unter www.immonet.de
*Unterschiedliche Objekte in 6 Monaten


Medienkontakt
Birgit Schweikart
Leitung Corporate Communications
Spaldingstr. 64, 20097 Hamburg
Tel: +49 40 3 47-2 89 35
E-Mail: presse@immonet.de
Original-Content von: Immonet.de, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: