Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 081031 - 1233 Niederrad/Bahnhofsgebiet: Skimming-Angriffe auf Geldausgabeautomaten - Zahlreiche Anzeigen - Hinweise der Polizei

    Frankfurt (ots) - Am 19.10.2008 wurde kurz nach Mitternacht ein Geldausgabeautomat einer Bankfiliale in Niederrad manipuliert. Bisher unbekannte Täter installierten ein Kartenlesegerät höchstwahrscheinlich am Türöffner im Foyer des Geldinstitutes. Die PIN wurden mittels eines Fotohandys, das in der Attrappe eines Rauchmelders an der Decke mit Klebeband befestigt war, ausgespäht. Dieses Modus operandi ist zwar bekannt, aber relativ neu und hat jetzt in Frankfurt erstmals zum Erfolg geführt.

    Auf den Bildern der Raumüberwachungskamera ist zu erkennen, dass ein Täter zur Montage der Attrappe und des Fotohandys auf den Geldautomaten gestiegen ist. Zwölf Stunden später kam der Unbekannte zum Tatort zurück und demontierte die eingesetzten Skimming-Geräte.

    Der angegriffene Automat der Bank war am Vormittag dieses Tages derart stark frequentiert, dass bislang 21 Strafanzeigen erstattet wurden. Durch die in Rumänien eingesetzten Kartendoubletten ist bis jetzt ein Schaden in Höhe von rund 16.000 Euro entstanden. Erfahrungsgemäß ist mit zahlreichen weiteren Schadensfällen zu rechnen. Täglich gehen beim zuständigen Fachkommissariat K 33 neue Anzeigen ein. Bei den Tätern dürfte es sich um rumänische Staatsangehörige handeln, die bandenmäßig vorgehen.

    Vor einigen Tagen wurde zuletzt ein außen angebrachter Geldautomat einer Bankfiliale im Bahnhofsgebiet manipuliert. Durch Polizeibeamte konnte vormittags noch vor Ort ein Teil der eingesetzten Skimming-Technik sichergestellt werden. Ein Schaden konnte durch das schnelle Eingreifen der Beamten verhindert werden. Es wird vermutet, dass sich die ausgespähten Daten noch auf dem Speichermodul des sichergestellten Gerätes befinden und somit die Grundlage für die Herstellung von Kartendoubletten - sogenannte "white plastics" - fehlten. Die kriminaltechnischen Untersuchungen und Spurenauswertung dauern an.

    Manipulationen von Geldausgabeautomaten haben deutschlandweit zugenommen, wobei die organisierten und hochkriminellen osteuropäischen Täter die Skimming-Technik immer weiter entwickeln. In Frankfurt gab es in diesem Jahr bis jetzt acht Abgriffe auf Geldautomaten unterschiedlicher Geldinstitute.

    Hinweise für Bankkunden beim Geldabheben:

    - Vorsicht ist angebracht bei Geldautomaten die im Freien angebracht sind oder in Räumen stehen, in denen kein Schalterbetrieb stattfindet. Besonders an Wochenenden, außerhalb der Geschäftszeiten - Bei auffälligen Veränderungen an Geldautomaten bitte umgehend der Polizei über  Notruf 110 melden. - Die Eingabe der PIN in der Tastatur immer verdeckt durchführen, denn ohne PIN können die Täter nicht zum Erfolg kommen. Deshalb mit einer freien Hand oder einem Gegenstand die PIN-Eingabe abdecken.

    (Karlheinz Wagner/ 069/756-82115)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Außerhalb der Arbeitszeit: 0173-6597905
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: