Stuttgarter Zeitung

Stuttgarter Zeitung: Kommentar zu Deutsche Bank/Cryan

Stuttgart (ots) - John Cryan weiß, dass die Bank bei Kunden, Aufsehern und auch in der Öffentlichkeit verlorenes Vertrauen zurückgewinnen muss. Der 54-jährige Manager will dies auf Basis der noch von der bisherigen Bankspitze ersonnenen "Strategie 2020" tun. Doch jenseits der großen Linien sind zahlreiche Fragen offen. Sie betreffen etwa den künftigen Zuschnitt des Investmentbankings, aber auch die Digitalisierung des Privatkundengeschäfts. Hier wird Cryan liefern müssen. Dass er konkrete Vorschläge erst nach einer längeren Bedenkzeit vorlegen will, ist vernünftig. Der ursprüngliche Fahrplan war nach dem Führungswechsel einfach nicht mehr realistisch.

Wunder sollte von dem neuen Chef ohnehin niemand erwarten. Denn allein schon die Aufarbeitung der Rechtsstreitigkeiten und Skandale aus der Vergangenheit wird die Deutsche Bank noch über Jahre belasten. Cryans großer Vorteil gegenüber seinen Vorgängern: er ist über den Verdacht einer persönlichen Verstrickung in die Affären erhaben.

Pressekontakt:

Stuttgarter Zeitung
Redaktionelle Koordination
Telefon: 0711 / 7205-1225
E-Mail: newsroom.stuttgarterzeitung(at)stz.zgs.de
http://www.stuttgarter-zeitung.de

Original-Content von: Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stuttgarter Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: