Stuttgarter Zeitung

Stuttgarter Zeitung: Kommentar zu Auschwitz-Prozess/Gröning

Stuttgart (ots) - Dieser Prozess wird nicht nur der Verantwortung gerecht, die die deutsche Gesellschaft für die Nazizeit trägt. Er tut auch weh. Das ist gut so. Wenn es möglich wäre, müsste der Angeklagte Oskar Gröning dazu verurteilt werden, Zeugnis abzulegen in Schulen. Viele Opfer tun es, aber kein einziger Täter. In ihre Köpfe zu blicken ist wichtig. Kein Film und kein Text können die unmittelbare Schilderung ersetzen. Der Horror der NS-Zeit ist lebendig und muss die Schüler heute erfassen, damit sie daraus lernen.

Doch dies ist nicht die einzige Erkenntnis aus Grönings Bericht. Vor Augen steht auch wieder das von Hannah Arendt 1963 beschriebene Phänomen von der Banalität des Bösen. Oskar Gröning bereut, aber er bleibt 71 Jahre nach der Tat dem Bürokratengeist der SS verhaftet, wenn er ohne Zögern berichtet, dass Leute "versorgt" wurden. Er sagt nicht "vergast". Der Bankkaufmann verwaltete das Geld der Ermordeten. Er zieht bis heute eine feine Linie zwischen sich und den direkt an der Vernichtung Beteiligten. Es bleibt für ihn ein Unterschied, ob ein Baby an einem Auto zertrümmert oder erschossen wird - letzteres hätte er wohl akzeptiert.

Pressekontakt:

Stuttgarter Zeitung
Redaktionelle Koordination
Telefon: 0711 / 7205-1225
E-Mail: newsroom.stuttgarterzeitung(at)stz.zgs.de
http://www.stuttgarter-zeitung.de

Original-Content von: Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stuttgarter Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: