Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zu RWE/Eon

Halle (ots) - Beide Unternehmen stecken in der Krise und haben ähnliche Probleme. Wie die Vorstände nun selbst einräumen, haben sie den schnellen Vormarsch der erneuerbaren Energien unterschätzt. Der Strompreis an den Börsen hat sich halbiert, so dass die einst hochrentablen Atom- und Kohlekraftwerke viel weniger Gewinn abwerfen. Die Kosten für die Entsorgung dürften dagegen steigen. In dieser Situation macht es durchaus Sinn, staatlich regulierte Sparten, die garantiert Gewinn abwerfen, auszugliedern. Diese Firmen werden von Investoren weiter frisches Geld erhalten. Die Aufspaltung ist allerdings auch als Vorsorge für den Notfall zu sehen. Das schlimme Wort Insolvenz nimmt keiner der Manager in den Mund. Ausgeschlossen ist aber bei der aktuellen Entwicklung an den Energiemärkten nichts mehr. Werthaltige Unternehmensteile sollen nun schon mal in Sicherheit gebracht werden.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: