Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Kriminalität Sachsen-Anhalts Polizei verschickt 2013 weniger "stille SMS"

Halle (ots) - Sachsen-Anhalts Polizei hat im vergangenen Jahr 8680 "stille SMS" verschickt, um Verdächtige zu orten. Wie das Innenministerium der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Wochenend-Ausgabe) sagte, ist die Zahl seit zwei Jahren rückläufig. 2011 waren noch mehr als 15.000 stiller SMS verschickt worden. Die heimlichen Kurznachrichten enthalten keinen Text und sind auf dem Handy-Display der Empfänger nicht sichtbar. Sie lösen allerdings einen Kontakt der Mobiltelefone zum nächsten Funkmast aus, die entsprechenden Daten können nach einem richterlichen Beschluss vom Netzbetreiber angefordert werden. Stille SMS werden vor allem organisierter und Bandenkriminalität, Erpressungs- oder Drogendelikten, Menschenhandel oder Schleusungskriminalität als Fahndungsmittel genutzt. Nach Informationen der MZ waren Ermittler 2012 auf diese Weise auch einem Verdächtigen nach einem Doppelmord im Harz auf die Spur gekommen.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: