Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Edathy-Affäre Unions-Innenpolitiker Bosbach schließt Untersuchungsausschuss nicht mehr aus

Halle (ots) - Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), schließt einen Untersuchungsausschuss zur Edathy-Affäre nicht mehr aus. "Ich glaube nicht, dass weitere Befragungen Sinn machen", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Online-Ausgabe) nach der jüngsten Befragung des BKA-Präsidenten Jörg Ziercke und weiterer BKA-Beamter am Mittwoch im Innenausschuss. "Und mich würde es nicht wundern, wenn es einen Untersuchungsausschuss gibt. Wenn es ihn gibt, wird die Union darin konstruktiv mitarbeiten." Die Obfrau der Grünen im Innenausschuss, Irene Mihalic, erklärte der "Mitteldeutschen Zeitung": "Wir kommen an einem Untersuchungsausschuss nicht vorbei, um den Vorgang umfassend aufzuklären. Wir kommen mit dem Innenausschuss als Instrument nicht weiter. Das Gremium ist nicht geeignet." Mihalic fügte hinzu: "Man hat mit dem Namen Edathy im Zusammenhang mit den Vorwürfen im BKA schon gearbeitet, als er bereits Vorsitzender des NSU-Untersuchungsausschusses war. Es ist erstaunlich, dass der Name damals niemandem aufgefallen ist."

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: