Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zu Finanzkrise

    Halle (ots) - Der Markt hat kläglich versagt, weil die Akteure beim exzessiven Streben nach maximalem Gewinn jegliche Vernunft verloren haben. Selbst Spitzenmanager der Branche durchschauen nicht mehr, was da abläuft. Hatte nicht Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann im Sommer den Anfang vom Ende der Finanzmarktkrise ausgemacht? Dass inzwischen Investmenthäuser und Baufinanzierer der Reihe nach zusammenbrechen, kann er wohl kaum gemeint haben. Da die Finanzbranche offenkundig nicht selbst in der Lage ist, sich zu bezähmen, müssen ihr Zügel angelegt werden. Das muss als Lehre der Krise in die Köpfe der maßgeblichen Politiker, um weltweit wirksame Regeln durchzusetzen.

Pressekontakt:
Mitteldeutsche Zeitung
Chefredaktion
Tel.: 0345 565 4300



Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: