Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Nobelpreis für Kohl DDR-Bürgerrechtler lehnen Ehrung für Alt-Kanzler ab

    Halle (ots) - Frühere DDR-Bürgerrechtler haben die Verleihung des Friedensnobelpreises an Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) abgelehnt. "Ich bin nicht der Meinung, dass er ihn verdient hat", sagte der ehemalige grüne Bundestagsabgeordnete Werner Schulz der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Mittwoch-Ausgabe). "Helmut Kohl hat sich zwar um die europäische Einigung verdient gemacht. Aber der Friedensnobelpreis ist eine andere Kategorie. Da geht es um Frieden, Gerechtigkeit und den Impuls für die deutsche Einheit. Der Preis steht den Protagonisten der DDR-Bürgerbewegung zu, allen voran Pfarrer Christian Führer in Leipzig. Sie haben den Impuls gegeben." Der Studienleiter an der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt, Friedrich Schorlemmer, sagte zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Kohl: "Nein, weil Hans-Dietrich Genscher ihn verdient hat. Er hat als Außenminister nach 1974 den Boden für all das bereitet, was in Europa möglich wurde. Er hat den KSZE-Prozess vorangetrieben. Einen besseren Vertreter des vereinten Deutschland als diesen Hallenser hätten wir uns gar nicht denken können." Unterstützung erhielt Kohl hingegen vom ehemaligen polnischen Premierminister Tadeusz Mazowiecki. "Ich sage Ja. Helmut Kohl war Bundeskanzler in einer wichtigen Epoche für Europa", erklärte er der "Mitteldeutschen Zeitung".

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Mitteldeutsche Zeitung
Chefredaktion
Tel.: 0345 565 4307



Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: