Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Der harte Job der Integration Zur Flüchtlings-Politik in Deutschland

Cottbus (ots) - Die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt ist schwierig. Die meisten weisen weder Schulabschluss noch Ausbildung, geschweige denn ein Studium vor. Deutsch beherrschen Zuwanderer häufig nach Jahren noch nicht. Das wissen Unternehmen und Verbände in der Lausitz. Und wollen das ändern. Denn es gibt genug zu tun und unbesetzte Lehrstellen. Sollen Flüchtlinge in die Bresche springen, reichen Anfängerkurse in Sprache und Landeskunde nicht. Zuwanderer fit zu machen für Jobs, damit sie für sich selbst sorgen, kostet Nerven und Geld. Aber es lohnt sich für die gesamte Wirtschaft. Natürlich scheitern Versuche, Flüchtlinge in Arbeit zu bringen. Dass "die sogenannten Flüchtlinge" sich nicht anpassen wollten, wie ein Tischlerei-Boss der LR sagte, ist jedoch Quatsch. Zwar gehört zur Integration die Bereitschaft, miteinander arbeiten und voneinander lernen zu wollen. Dafür sind aber zwei einsichtige Seiten nötig. Das weiß jeder Mitarbeiter und jeder Chef.

Pressekontakt:

Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481232
Fax: 0355/481275
politik@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: