Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Ungleiche und niedrige Löhne für Pflegepersonal

Cottbus (ots) - Die Pflege alter Menschen ist ein Thema, das die Gesellschaft seit Jahren immer stärker beschäftigt. Medizinischer Fortschritt auf der einen Seite verlängert die Lebenserwartung und damit auch die Zahl pflegebedürftiger Senioren. Die moderne Arbeitswelt mit hohen Anforderungen an Mobilität und flexible Arbeitszeiten verringern auf der anderen Seite die Möglichkeiten, alte Menschen im Familienverbund zu pflegen. Die Konsequenz: Der Bedarf an professionellen Pflegekräften wird sowohl im ambulanten wie auch im stationären Bereich deutlich ansteigen. Fachleute rechen mit einer Verdopplung innerhalb von 20 Jahren. Verglichen damit ist die Einkommenssituation in dieser Branche katastrophal. Dass es allein sechs Monate gedauert hat, bis sich eine Kommission beim Bundesarbeitsministerium auf einen sehr bescheidenen Mindestlohn für Pflegehelfer geeinigt hat, ist dafür bezeichnend. Für ausgebildetes Fachpersonal gibt es gar keine verbindliche Mindestlohngrenze. Bei einer Umfrage würden sich sicher die meisten Menschen sofort für eine Anhebung der Löhne von Altenpflegern aussprechen. Doch das hat weitreichende Folgen. In der Industrie kann oft Technik steigende Personalkosten abfangen. In der Altenpflege geht das nicht. Da verteuert sich durch bessere Löhne das Angebot. In der ambulanten Pflege, so die Befürchtung von Anbietern, könnte das zu mehr Schwarzarbeit führen. Im stationären Bereich vergrößern steigende Preise die Zahl der Senioren, bei denen Rente und Pflegegeld nicht mehr reichen und die Kommunen zuzahlen müssen. Das alles erklärt die unübersichtliche Lage und das zögerliche Verhalten der Anbieter von Pflegeleistungen, wenn es um Entlohnungsstandards geht. Es ist aber keine Rechtfertigung, die Dinge einfach so zu belassen, wie sie sind. Denn schon in wenigen Jahren wird der Personalmangel in den Heimen und Pflegediensten massiv auf das Entlohnungssystem drücken. Die Aushandlung eines Mindestlohnes für Pflegehelfer kann deshalb nur der Anfang sein. Die Branche muss sich an einen Tisch setzen und sich auch über eine angemessene Mindestvergütung von Fachkräften verständigen. Nur so ist auch eine Refinanzierung dieser Kosten verhandelbar. Zur Wertschätzung der in der Altenpflege geleisteten Arbeit gehört sicher auch öffentliche Anerkennung. Ohne einen gerechten Lohn sind freundliche Worte jedoch wenig wert. Pressekontakt: Lausitzer Rundschau Telefon: 0355/481232 Fax: 0355/481275 politik@lr-online.de Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: