Frankfurter Neue Presse

Frankfurter Neue Presse: Leyens Kalkül. Lothar Klein über Pläne, die Rente zu reformieren.

Frankfurt am Main (ots) - Am Ende zählt in der Politik das, was hinten rauskommt. Und da stehen die Chancen gar nicht schlecht, dass es einmal eine Grundrente für langjährige Beschäftigte mit niedrigem Einkommen geben wird. Das nennt man dann eben nicht Sozialhilfe oder Hartz IV, hätte in der Realität aber einen ähnlichen Effekt. Der Staat ergänzt zu geringe Rentenbezüge. Aber aus Steuermitteln, bitteschön.

Ob das noch diese Bundesregierung umsetzt oder eine der nächsten, ist dabei nicht so entscheidend. Denn es bleibt noch Zeit, bis die Niedriglöhner in der Rente ankommen. Aber das Thema ist jetzt in einer Union angekommen, in der neoliberale Politiker wie Friedrich Merz nichts mehr zu melden haben. Es geht daher nur noch um das Wie. Eines nicht allzu fernen Tages wird es eine Grundrente geben. Politik- und PR-Talent Ursula von der Leyen wird dann mit ihrem typischen Lächeln die Mutterschaft dafür reklamieren.

Pressekontakt:

Frankfurter Neue Presse
Chef vom Dienst
Peter Schmitt
Telefon: 069-7501 4407

Original-Content von: Frankfurter Neue Presse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frankfurter Neue Presse

Das könnte Sie auch interessieren: