Frankfurter Neue Presse

Frankfurter Neue Presse: Klaus von Dohnanyi fordert angesichts der Pisastudie eine frühkindliche Erziehung

Frankfurt am Main (ots) - "Wir machen Fortschritte", stellte SPD-Politiker und Bildungsexperte Klaus von Dohnanyi angesichts der neuesten Pisa-Ergebnisse in einem Interview mit der Frankfurter Neuen Presse (Mittwochsausgabe) fest. Er fordert aber weitere Anstrengungen. "Ich glaube ganz entscheidend ist und bleibt die frühkindliche Bildung. Wir haben das in den Zielsetzungen der Bildungspolitik in der Regierung unter Willy Brandt vor fast 40 Jahren schon verlangt. Damals wurde das noch als sozialistisches Teufelszeug verdammt. Inzwischen sind wohl alle der Meinung, dass wir eine frühkindliche Erziehung brauchen. Schon bei den Dreijährigen, wenn's geht. Ich denke, dass ist der Schlüssel", sagte von Dohnanyi gegenüber der Frankfurter Neuen Presse. "Bei Migranten und Kindern, die vom Elternhaus weniger begünstigt sind, müssen wir in der Sprachfähigkeit eine Menge tun, und das beginnt eben auch schon im sehr frühen Kindesalter", so der SPD-Politiker.

Pressekontakt:

Frankfurter Neue Presse
Chef vom Dienst
Peter Schmitt
Telefon: 069-7501 4407

Original-Content von: Frankfurter Neue Presse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frankfurter Neue Presse

Das könnte Sie auch interessieren: