Frankfurter Neue Presse

Frankfurter Neue Presse: "Die großen Privatbanken sollten vergesellschaftet werden." Oscar Lafontaine im Interview mit der Frankfurter Neuen Presse (Freitagsausgabe).

Frankfurt am Main (ots) - Oskar Lafontaine, Galionsfigur der Linken in Deutschland, schlägt zwei Jahre nach der Lehman-Pleite zur Vermeidung künftiger Finanzkrisen vor, das seriöse Bankgeschäft vom Spekulationsgeschäft zu trennen. "Banken und Casinos sollten nicht unter einem Dach tätig sein", sagte er im Interview gegenüber der Frankfurter Neue Presse (Freitagsausgabe). Zudem sollten die großen Privatbanken vergesellschaftet werden, "damit wir endlich wissen, wie viele Leichen sie im Keller haben, wie groß die Verluste wirklich sind und damit wir die Möglichkeit haben, kriminelle Geschäfte mit Steueroasen zu verhindern."

Die bisherigen Versuche, die Finanzmärkte besser zu regulieren und transparenter zu machen, seien "unzureichend und verhindern nicht, dass Banken weitermachen wie bisher. Die Croupiers, die sich Investoren nennen, verdienen wieder Millionen-Boni. Es hat sich nichts geändert."

Auch Privatanleger seien heute noch immer nicht besser geschützt als vor zwei Jahren. "Verbriefungen waren das Giftpapier, das die Krise ausgelöst hat. Und diese Produkte laufen weiter. Das ist unverantwortlich", sagte Lafontaine der Zeitung.

Schärfere Eigenkapitalregeln für Banken, wie im Basel III-Abkommen gefordert, hält Lafontaine grundsätzlich für richtig.

Aber "nach wie vor ist das Eigenkapital im Verhältnis zu den riskanten Spekulationen, die die Großbanken eingehen, viel zu gering."

Pressekontakt:

Frankfurter Neue Presse
Chef vom Dienst
Peter Schmitt
Telefon: 069-7501 4407

Original-Content von: Frankfurter Neue Presse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frankfurter Neue Presse

Das könnte Sie auch interessieren: