ADV Deutsche Verkehrsflughäfen

Halbjahresbilanz der deutschen Verkehrsflughäfen: Leichte Erholung trotz Krisenmonaten

Berlin (ots) - Der Flughafenverband ADV (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen) hat heute in Berlin die Verkehrszahlen für das erste Halbjahr 2010 vorgestellt. Von Januar bis Juni 2010 wurden an den 23 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland 85,9 Millionen Passagiere abgefertigt. Dies entspricht einem leichtem Wachstum von +1,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

"Noch nie wurde die Luftfahrtbranche innerhalb weniger Monate von so vielen unterschiedlichen Krisen erschüttert. Die Auswirkungen der Wirtschaftskrise, der harte Winter, der Pilotenstreik und die Aschewolke aus Island haben die Entwicklung der Fluggastzahlen erheblich gebremst", fasst ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel die Entwicklung der vergangenen sechs Monate zusammen. Dank des überraschend deutlichen Nachfrageschubs in den Monaten Mai und Juni konnten die 23 internationalen Verkehrsflughäfen im Vergleich zum schwachen Jahr 2009 dennoch im ersten Halbjahr 2010 ein Passagierwachstum von +1,6 Prozent verzeichnen.

Im Luftfrachtverkehr hält das bereits Ende 2009 begonnene Wachstum unvermindert an. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden insgesamt 2,1 Millionen Tonnen Fracht und somit im Schnitt 25,5 Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum befördert. Nach Auffassung der Flughafenexperten zeigen die erfreulichen Cargozahlen, dass die Zeichen für einen weiteren Konjunkturaufschwung gut stehen und sich die Wirtschaft weiter von der Rezession erholt.

Trotz der positiven Signale blickt der Flughafenverband ADV mit Sorge in die Zukunft. Der Grund dafür ist vor allem die von der Bundesregierung geplante Luftverkehrssteuer. Dazu Ralph Beisel: "Die Luftverkehrssteuer gefährdet den Aufschwung. Die schwarz-gelbe Koalition will den Bürgern tief in die Tasche greifen und sie schadet damit dem Luftverkehrsstandort Deutschland. Dabei wird die öffentliche Hand aufgrund des wirtschaftlichen Schadens und der negativen fiskalischen Auswirkungen am Ende weniger Geld im Staatssäckel haben als vorher. Unterm Strich wird die Luftverkehrssteuer ein Minusgeschäft - zum Schaden von Millionen von Passagieren, Tausenden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sowie des Wirtschaftsstandorts Deutschland."

Weitere Informationen zu den Verkehrszahlen stehen unter folgendem Link bereit: http://www.adv.aero/statistiken.html

Pressekontakt:

Friederike Langenbruch
Pressesprecherin
Politik, Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030/310118-52

Original-Content von: ADV Deutsche Verkehrsflughäfen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ADV Deutsche Verkehrsflughäfen

Das könnte Sie auch interessieren: