RheinEnergie AG

RheinEnergie bereitet sich auf neue Märkte vor

Köln (ots) - Im Zuge der Energiewende und der fortschreitenden Digitalisierung der Energieversorgung bereitet sich die RheinEnergie auf neue Geschäftsfelder und Kundenanforderungen vor. Sowohl im Bereich intelligenter Netze, Produkte und Dienstleistungen verfügt das Unternehmen bereits über eigene Erfahrungen und Pilotvorhaben. Auch bei der Vernetzung dezentraler Erzeugungsanlagen (wie Windräder, Solaranlagen und Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen), sogenannten Virtuellen Kraftwerken, und dem damit verbundenen optimalen Ausgleich von Angebot und Nachfrage ist der Kölner Energieversorger mit einem Kooperationsvorhaben am Start.

"Wir bauen unser Energiedienstleistungsgeschäft konsequent aus, alleine oder mit innovativen Marktpartnern. Auf der Basis eines soliden Stammgeschäftes wenden wir uns neuen Geschäftsfeldern zu und wappnen uns für die Kunden- und Marktanforderungen von morgen. Dabei setzen wir auf Energiemanagement und -effizienz, den Ausbau der Erneuerbaren Energie und der Kraft-Wärme-Kopplung", so der Vorstandsvorsitzende Dr. Dieter Steinkamp.

Veränderungsdruck auf die Branche

Die gesamte Energiebranche ist einem hohen Markt- und Veränderungsdruck ausgesetzt. Alte Geschäftsmodelle werden zunehmend durch neue abgelöst. In vielen Fällen haben sie sich jedoch noch nicht zu selbsttragenden Märkten entwickelt. Zu den sich wandelnden Kundenbedürfnissen kommen Unwägbarkeiten der Energiepolitik.

"Dem steilen Ausbaupfad der Erneuerbaren Energie, den wir begrüßen und an dem wir uns beteiligen, muss die Bundesregierung nun dringend die Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung zur Seite stellen. Dezentrale Heizkraftwerke und Blockheizkraftwerke schonen Ressourcen, tragen zum Klimaschutz und in zunehmendem Maß zur Versorgungssicherheit bei. Noch vor der Sommerpause sollte die Politik hier für Klarheit sorgen", so der Vorstandsvorsitzende.

Neue Angebote für Privat- und Geschäftskunden

Die RheinEnergie entwickelt zukunftsfähige Angebote rund um Smart Home, das vernetzte Zuhause, das sich auch von unterwegs steuern lässt, einschließlich der Energiebasis für Elektromobilität. Hinzu kommen neue Kommunikationskanäle und Produkte für die Kunden - digital und analog.

Für Geschäfts- und Großkunden erkundet der Energieversorger neben den Energiedienstleistungen (inklusive Contracting) neue Geschäftsfelder im Arealnetzbetrieb, Energiedatenmanagement und Mehrwertdienste für institutionelle Kunden, wie die Wohnungswirtschaft, auch über digitale Plattformen.

Ausbau der Fernwärme im Ballungsraum Köln

Die im Bau befindliche Gas-und-Dampfturbinen-Anlage Niehl 3 wird voraussichtlich im Frühjahr 2016 ihren Betrieb aufnehmen. Damit ist der Kapazitätsaufbau auf dem Feld der konventionellen Energieversorgung vorerst abgeschlossen. Die neu geschaffenen Potentiale für den Ausbau der Fernwärme in Köln werden in einem ersten Schritt im rechtsrheinischen Mülheim umgesetzt. In den nächsten Jahren sollen weitere Stadtteile mit klimaschonender Fernwärme versorgt werden. Mit dem Fernwärme-Ausbauprogramm lassen sich 35.000 Einzelfeuerungs- und Heizungsanlagen in der Stadt ersetzen und damit zusätzlich rund 400.000 Tonnen CO2 einsparen.

Ausbau Erneuerbarer Energie

Die RheinEnergie investiere weiterhin nachhaltig in Erneuerbare Energie, so Steinkamp. Ziel sei es, in den kommenden fünf Jahren die Marke von 300 Megawatt Erzeugungsleistung aus Wind, Sonne und Biomasse zu erreichen. "Aktuell stehen wir bei rund 160 Megawatt Erzeugungskapazität. Diese gliedert sich in rund 130 Megawatt Windleistung, dazu rund 24 Megawatt Fotovoltaik plus aktuell sechs Megawatt Bioenergie."

Pressekontakt:

RheinEnergie AG
Presseabteilung / Christoph Preuß
Telefon 0221 178-3035
presse@rheinenergie.com
www.rheinenergie.com



Das könnte Sie auch interessieren: