SoVD Sozialverband Deutschland

Rentenbeitragssatz stabilisieren und Leistungsverbesserungen ermöglichen

Berlin (ots) - Zu den Beratungen über die Beitragssätze der gesetzlichen Rentenversicherung erklärt SoVD-Präsident Adolf Bauer:

Den Rentenbeitragssatz bei 18,9 Prozent zu halten, ist zielgerecht. Denn der Satz bleibt unter der 2004 gezogenen Grenze und ermöglicht zudem Leistungsverbesserungen. Diese sind unverzichtbar, um das Gleichgewicht in der Alterssicherung wiederherzustellen. Voraussetzung für mehr Stabilität ist jedoch eine systemgerechte Finanzierung. Die notwendigen Verbesserungen bei der Mütterrente aus Steuermitteln zu finanzieren, ist deshalb zwingend. Dann könnte der zusätzliche Spielraum für die Abschaffung der Abschläge bei den Erwerbsminderungsrenten genutzt und das Armutsrisiko gesenkt werden.

Die SoVD-Stellungnahme zur öffentlichen Anhörung für ein Beitragssatzgesetz 2014 finden Sie hier:

http://www.sovd.de/fileadmin//downloads/pdf/stellungnahmen/2014_02_13_Beitragssatzgesetz-2014_SN_SoVD.pdf

Pressekontakt:

Kontakt:
Benedikt Dederichs
SoVD-Bundesverband
Pressestelle
Stralauer Str. 63
10179 Berlin
Tel.: 030/72 62 22 129/ Sekretariat -104
Fax: 030/72 62 22 328
E-Mail: pressestelle@sovd.de

Original-Content von: SoVD Sozialverband Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SoVD Sozialverband Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: