EOS GmbH

Großer Preis von Australien in Melbourne: Premiere für den Toyota Formel 1 Boliden

München, 1. März 2002: Am 3. März startet die Formel 1 Saison mit dem Großen Preis von Australien in Melbourne. Zum ersten Mal mit dabei ist Toyota Motorsport mit ihrem Formel 1-Rennwagen TF 102. Maßgeblich beteiligt an der Entwicklung des neuen Zehn-Zylinder-Boliden ist John Mitchell, Chef der Abteilung "Composites Manufacturing" (Herstellung Verbundstoffe) in der Formel 1-Fabrik von Toyota Motorsport Gmbh (TMG) vor den Toren von Köln. Für das Prototyping setzt TMG ihre zwei High-Tech-Anlagen des deutschen Herstellers EOS ein, seit letztem Jahr Technologie-Partner des Toyota Formel 1 Teams. Der Zeitdruck ist enorm, die Erwartungen groß. "Unsere Laser-Sinter-Systeme laufen fast rund um die Uhr", erläutert John Mitchell und verweist damit auf die große Bedeutung dieser schnellen Entwicklungswerkzeuge. Prototyping und Produktion TMG fertigt mit ihren Kunststoff-Laser-Sinter-Anlagen die unterschiedlichsten Testbauteile für Radnaben, Motorteile, Aufhängungen, Bremselemente, Stoßdämpfer sowie Komponenten für aerodynamische Testläufe am Windkanal-Modell. Obgleich TMG längst noch nicht alle Bauteile des neuen Formel 1-Rennwagens aus Laser gesintertem Kunststoff produziert, sind die beiden Anlagen voll ausgelastet. Mit einem Meter Bauraumdiagonale baut die Doppel-Laser-Anlage EOSINT P 700 nicht nur ausladende Bauteile, sondern auch höhere Auflagen von kleineren Teilen innerhalb kürzester Zeit. Erste Kunden nutzen diese Vorzüge und setzen diese Maschine bereits als industrielles Fertigungszentrum für Kleinserien und technisch hochwertige Individual-Lösungen ein. Eine unabhängige Studie des Rapid Manufacturing Consortiums unter der Leitung von Professor Phill Dickens belegt, dass sich eine Serie von mehreren 10.000 Kunststoffteilen über die direkte Herstellung per Laser-Sintern wirtschaftlicher fertigen lässt als über den Spritzguss, bei dem zunächst ein Werkzeug gefertigt werden muss. EOS Die EOS GmbH Electro Optical Systems wurde 1989 vom Geschäftsführer Dr. Hans J. Langer gegründet und ist heute der führende Hersteller von Systemen für Rapid Prototyping, Tooling und Manufacturing. Die EOSINT Laser-Sinter-Systeme fertigen innerhalb kürzester Zeit Schicht für Schicht Bauteile und Formen direkt aus CAD-Daten und pulverförmigen Werkstoffen (Kunststoff, Metall oder Gießereisand). EOS hat eigene Niederlassungen oder Distributionspartner in den wichtigsten Märkten in Europa, Asien und den USA und erwirtschaftet seit 1997 ein durchschnittliches jährliches Umsatzwachstum von über 30 Prozent. ots Originaltext: EOS GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Für weitere Informationen oder Fotomaterial: Elke Fritz, elke.fritz@eos-gmbh.de Tel: ++49 (0)89 / 856 85-232 Fax: ++49 (0)89 / 856 85-288, www.eos-gmbh.de Original-Content von: EOS GmbH, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: