Bauer Media Group, auf einen Blick

Aktuelle Umfrage: Zu viele Politiker-Statements und Negativ-Meldungen nerven bei der "Tagesschau"
Ältere kritisieren unverständliche Nachrichten-Sprache
Schülern sind Themen zu kompliziert

Hamburg (ots) - Für rund neun Millionen Menschen beginnt mit der "Tagesschau" um 20 Uhr der Fernsehabend. Doch was stört die Zuschauer an der Nachrichtensendung? Das hat das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid (1.006 Befragte) im Auftrag der Programmzeitschrift auf einen Blick (Heft 16/2015; EVT 9. April) ermittelt: Knapp ein Drittel (29 Prozent) aller "Tagesschau"-Zuschauer sind von zu vielen Politiker-Statements genervt. Ebenso viele (29 Prozent) bemängeln zu viele Negativ-Meldungen. "Dass die Nachrichten immer wieder von Negativ-Meldungen geprägt waren, war aufgrund der gravierenden Entwicklungen im Ausland unvermeidbar. Dennoch ist es unser Bemühen, Positivbeispiele in die Berichterstattung aufzunehmen", kommentiert Christian Nitsche, Zweiter Chefredakteur ARD-aktuell, das Umfrageergebnis.

In Ostdeutschland vermissen 31 Prozent der Umfrageteilnehmer mehr Themen aus Deutschland. Im Westen sind dies 24 Prozent. Besonders weit klafft das Meinungsbild zwischen Ost und West in punkto Auslandsberichterstattung auseinander: Während 26 Prozent der Ostdeutschen meinen, dass die "Tagesschau" zu viele Berichte aus dem Ausland bringt, teilen diese Auffassung im Westen nur 13 Prozent.

Jeder fünfte TV-Zuschauer (20 Prozent) der Generation 60plus kritisiert die unverständliche Sprache der Nachrichtensendung. Und jedem vierten Schüler (26 Prozent) sind die "Tagesschau"-Themen zu kompliziert. Hierzu Nitsche: "Der Zuschauer sollte auch einem Bericht zu einem komplexen Thema gut folgen können. Dies ist eine unserer journalistischen Herausforderungen als Nachrichtenredaktion. Hinweise, wo uns dies aus Sicht der Zuschauer nicht in ausreichendem Maß gelungen ist, nehmen wir sehr gerne auf."

"Was stört Sie an der Tagesschau?" - Das Umfrage-Ranking auf einen Blick:

1.	Zu viele Politiker-Statements 		(29,2 %)
2. 	Zu viele Negativ-Meldungen		(28,6 %)
3. 	Zu wenig Themen aus Deutschland 	(25,1 %)
4. 	Zu viel Sport				(20,2 %)
5.	Zu wenig Berichte aus dem Ausland	(16,1 %)
6.	Zu viele Berichte aus dem Ausland 	(15,7 %)
7. 	Zu wenig Sport 				(15,0 %)
8. 	Unverständliche Sprache			(13,0 %)
9. 	Eingangsmusik 				(12,0 %)
10. 	Zu komplizierte Themen			(11,2 %)
11. 	Zu viele Themen aus Deutschland 	(5,4 %)
12. 	Zu große Bilder und Grafiken		(5,0 %) 

Hinweis für die Redaktionen / Telefonische Rückfragen: Mehr Informationen zu dieser Umfrage erhalten Sie von der Redaktion auf einen Blick, Thomas Merz, Telefon: 040/3019-5418, thomas.merz@aufeinenblick.de. Die Veröffentlichung ist bei Nennung der Quelle "auf einen Blick" honorarfrei.

Die Bauer Media Group ist eines der erfolgreichsten Medienhäuser 
weltweit. Mehr als 600 Zeitschriften, über 400 digitale Produkte und 
50 Radio- und TV-Stationen erreichen Millionen Menschen rund um den 
Globus. Darüber hinaus gehören Druckereien, Post-, Vertriebs- und 
Vermarktungsdienstleistungen zum Unternehmensportfolio. Mit ihrer 
globalen Positionierung unterstreicht die Bauer Media Group ihre 
Leidenschaft für Menschen und Marken. Der Claim "We think popular." 
verdeutlicht das Selbstverständnis der Bauer Media Group als Haus 
populärer Medien und schafft Inspiration und Motivation für die rund 
11.000 Mitarbeiter in 16 Ländern. 

Pressekontakt:

Bauer Media Group
Unternehmenskommunikation
Torsten Schulz
T +49 40 30 19 10 34
torsten.schulz@bauermedia.com

Original-Content von: Bauer Media Group, auf einen Blick, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bauer Media Group, auf einen Blick

Das könnte Sie auch interessieren: