Yahoo Deutschland

Beim Thema Finanzen, Versicherungen und Vorsorge setzen die Deutschen immer stärker auf das Internet

Köln/München (ots) - Aktuelle Yahoo!-Studie untersucht Bedeutung des Internets als Informationsquelle und Werbeträger für Finanzthemen

Egal ob Geldanlage, Versicherungen oder Altersvorsorge - wenn's um Geld, Absicherung & Vorsorge geht, ist das Web klar die Informationsquelle Nr. 1, der die Menschen auch am meisten vertrauen. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Yahoo!-Branchenstudie "Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten". Die Untersuchung bestätigt die wachsende Bedeutung des neuen Mediums im Finanzsegment, wobei im Einzelnen die Bereiche "Geldanlagen", "Versicherungen" und "Altersvorsorge" untersucht wurden. Auch im Finanzbereich ist die Internetsuche die erste Anlaufstelle für die Recherche im Web. Doch es wird keinesfalls nur gesucht: Versicherungen werden beispielsweise zunehmend online abgeschlossen, und die meisten privaten Bankgeschäfte werden inzwischen bequem von zu Hause erledigt. Gleichzeitig begrüßen die Nutzer entsprechende thematische Werbung im Web als informativ (77 Prozent) und nützlich (76 Prozent).

Das Internet ersetzt mehr und mehr die Bankfiliale

Längst hat sich das World Wide Web als zentrale Anlaufstelle für private Bankgeschäfte etabliert: Neun von zehn Onlinern nutzen die Möglichkeiten des Online-Bankings, zwei Drittel sogar ausschließlich. Dieser Trend beschränkt sich keineswegs nur auf jüngere Zielgruppen: So verfügen auch immer mehr ältere Internetnutzer über 50 Jahre über ein Online-Konto (61 Prozent). Aber ob jung oder alt - Beim Banking im Netz geht es längst nicht nur um Überweisungen oder Daueraufträge. Auch im Wertpapiergeschäft spielt das Internet eine immer wichtigere Rolle: 37 Prozent wickeln ihre Transaktionen inzwischen mindestens teilweise online ab. Dabei haben Männer mit 43 Prozent eindeutig die Nase vorn (Frauen: 30 Prozent).

Auch wenn die Deutschen Geld auf die hohe Kante legen wollen, gehen sie immer häufiger ins Netz. Das Internet ist zur wichtigsten Informationsquelle vor dem Abschluss von Geldanlagen geworden - und zwar über alle Anlageformen hinweg. Ob Termin- und Festgeld, Bausparvertrag, Fonds, Aktien oder Optionsscheine und Zertifikate - für die Befragten stand bei den Informationsquellen stets das Internet an erster Stelle. Dabei werden die unterschiedlichsten Angebote genutzt: Neben den Seiten der einzelnen Finanzdienstleiter spielen Vergleichs- und Testseiten ebenso eine wichtige Rolle wie Suchmaschinen. Aber welche Informationen suchen die Onliner konkret? In erster Linie geht es ihnen um allgemeine Informationen über das anbietende Unternehmen (52 Prozent). Bereits an zweiter Stelle folgt der Vergleich von Leistungen und Konditionen (51 Prozent) und schließlich um konkrete Informationen über bestimmte Finanzprodukte (50 Prozent).

In Deutschlands Bankhäusern dürfte es damit ruhiger geworden sein. Fast 40 Prozent der von Yahoo! Befragten gaben an, seltener als ein Mal pro Jahr ihrer Filiale einen Besuch abzustatten. Die Frequenz hängt jedoch vom Alter ab. So schauen ältere Onliner (50+) noch am häufigsten am Bankschalter vorbei, rund die Hälfte einmal pro Monat.

Immer mehr Kontoabschlüsse erfolgen online

Wird Geld angelegt, so wird dies sorgfältig und langfristig geplant. Am häufigsten setzen die Deutschen dabei noch immer auf das gute, alte Sparbuch (57 Prozent), Tagesgeld (46 Prozent) und den bewährten Bausparvertrag (43 Prozent). Es folgen Fonds (30 Prozent), Aktien (25 Prozent) und Festgeld (22 Prozent). Immer häufiger erfolgen die Abschlüsse dabei nicht beim Bank- oder Finanzberater, sondern online: Bei Tagesgeld und Aktien sind es heute bereits jeweils mehr als zwei Drittel, die per Mouse-Klick Konten eröffnen und Geschäfte tätigen (Tagesgeld 69 Prozent; Aktien 68 Prozent) - mit, fragt man nach den zukünftig geplanten Abschlüssen, steigender Tendenz.

Yahoo! wollte von den Interviewten darüber hinaus wissen, welche Geldanlage sie in den nächsten zwölf Monaten planen: Dabei waren Tagesgeld (32 Prozent) und Festgeld (31 Prozent) die Spitzenreiter, gefolgt von Bausparvertrag (26 Prozent), Aktien und Sparbuch (je 23 Prozent). Auffallend ist, dass insbesondere bei Tagesgeld und Aktien der nächste Abschluss online erfolgen soll (je 74 Prozent). Allerdings zeigen sich die Deutschen in Sachen Geldanlage entspannt: Geplant wird eher langfristig, aber regelmäßig. So überdenken 42 Prozent der Befragten ihre Anlagen über Termin- und Festgeld einmal im Jahr.

Kfz-Versicherungen kommen immer häufiger aus dem Netz

Die Deutschen gehen gerne auf Nummer sicher und zwar am liebsten mit einer privaten Haftpflichtversicherung, über die mit 77 Prozent das Gros der Haushalte verfügen. Auf Platz zwei rangiert die Kfz-Haftpflicht, gefolgt von Hausrat (72 Prozent), Unfall (53 Prozent), Rechtschutz (51 Prozent) und Berufsunfähigkeit (30 Prozent). Auch Krankheitsfälle werden häufig privat abgesichert. So investieren 29 Prozent der Befragten in eine Zusatzversicherung und 28 Prozent haben sich privat versichert.

Versicherungen werden dabei häufig langfristig abgeschlossen, meist schon vor mehr als einem Jahr. Unterschrieben wurde sie dabei meist persönlich beim Versicherungsmakler vor Ort. Bei Kfz-Versicherungen gewinnt der Online-Abschluss dagegen zunehmend an Bedeutung: 38 Prozent der Policen kommen bereits aus dem Netz. Dabei ist im Geschäft mit den Kfz-Versicherungen auch am meisten Bewegung. Jeder Vierte plant nach den Ergebnissen der Yahoo!-Studie den Abschluss einer neuen Autoversicherung. Mehr als die Hälfte wollen diesen online tätigen. Doch beschränkt sich der Trend zum Versicherungsabschluss im Netz keineswegs auf das Kfz-Segment: Ob private Haftpflichtversicherung, Hausrat, Unfall oder Berufsunfähigkeit - in fast allen anderen Bereichen tendieren die Befragten zu einem Online-Abschluss.

Tschüss, Herr Kaiser! Das Netz läuft dem Versicherungsvertreter den Rang ab

Die Yahoo!-Studie zeigt deutlich: Das Internet ist die wichtigste Informationsgrundlage vor dem Abschluss einer Versicherung und übertrifft damit als Informationsquelle für Versicherungen den Versicherungsvertreter deutlich (46 Prozent versus 33 Prozent). Auch bei Krankenversicherungen und Rechtsschutzversicherungen geht die Mehrheit lieber auf Informationssuche ins Netz als zum Versicherungsvertreter (40 Prozent vs. 28 Prozent; 37 Prozent vs. 29 Prozent). Besonders beliebt sind bei den Onlinern über alle Versicherungen hinweg der direkte Vergleich von Leistungen und Konditionen der einzelnen Anbieter sowie konkrete Informationen zu bestimmten Produkten.

Altersvorsorge noch ein Offline-Produkt, Lebensversicherungen online gefragt

Eine immer größere Bedeutung spielt hierzulande bekanntlich die Altersvorsorge. Dabei setzen die Deutschen bevorzugt auf eine Lebensversicherung, die bereits in fast jedem zweiten Haushalt zu finden ist (44 Prozent). Ein Drittel vertraut auf die Riester-Rente (32 Prozent), 28 Prozent auf die Rentenversicherung. Nur 14 Prozent sorgen per Fonds-Sparplan für die späten Jahre vor, drei Prozent bauen auf die Rürup-Rente. Die Planung erfolgt dabei sehr langfristig: Je nach Altersvorsorgeprodukt planen zwischen 5 und 13 Prozent einen Abschluss in mehr als 12 Monaten. Zusammenfassend kommt die Yahoo!-Studie zu dem Ergebnis, dass Altersvorsorgeprodukte noch immer eher ein Offline-Produkt sind, wobei vor allem auf persönliche Beratung Wert gelegt wird. Lediglich bei Lebensversicherungen zeigt sich ein Trend zum Online-Abschluss. Aber ob Lebensversicherung oder Altersvorsorge - die Informationen zu den Produkten und Anbietern werden zuerst im Netz gesucht, wobei Anbieterseiten, Vergleichsseiten sowie Seiten mit Produkttests dominieren. Jeder Dritte setzt bei der Informationsrecherche ergänzend Suchmaschinen ein.

Internet als Informationsquelle und Werbeträger top

Beim Thema Finanzen ist das Internet für viele unverzichtbar geworden und gilt als vertrauenswürdigste Informationsquelle: Eine deutliche Mehrheit der befragten Nutzer stufte das Web als nützliche, schnelle und umfangreiche Informationsquelle ein. Als selbstverständlich begrüßten die Befragten dabei auch Online-Werbung für Finanzprodukte und Banken. Zugleich wird das Web als geeignete Plattform für Branding und kontinuierliche Werbung von Banken eingeschätzt und schlägt in punkto Branding sogar die etablierten Printmedien (30 vs. 23 Prozent). Dabei wünschen sich die Nutzer sogar mehr zielgerichtete Bankenwerbung, die auf ihre Interessen abgestimmt ist (74 Prozent).

"Unsere aktuelle Studie belegt aufs Neue das, was wir schon lange sagen: Wenn Werbung zielgerichtet ist - also wenn Werbetreibende mit der richtigen Botschaft zur richtigen Zeit im richtigen Umfeld den richtigen Nutzer erreichen -, wird sie zum relevanten Mehrwert", kommentiert Heiko Genzlinger, Stellvertretender Geschäftsführer & Commercial Director von Yahoo! Deutschland. "Die Finanzbranchenstudie unterstreicht auch die Wichtigkeit des Webs bei der Informationsrecherche und im Entscheidungsprozess rund um Geldanlagen, Versicherungen und Altersvorsorge und damit der Themen, die wirklich für jeden von Interesse sind: Hier gilt es für Finanzdienstleister, Agenturen und Vermarkter auf aufmerksamkeitsstarke, inhaltsreiche Formate und Advertorials in relevanten Themenumfeldern zu setzen."

Studiensteckbrief

Die Branchenstudie "Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten" wurde von ENIGMA Gfk Medien- und Marktforschung GmbH im Auftrag von Yahoo! Deutschland im April 2010 durchgeführt. Dafür wurden 1510 Personen über 18 Jahre über ein Online-Panel befragt. Die Stichprobe ist anhand der Kriterien Alter, Geschlecht und Bildung für die deutschen Internetnutzer repräsentativ.

Die kostenlose Finanzstudie von Yahoo! Deutschland steht unter www.slideshare.net/YahooGermany zum Download zur Verfügung.

Besuchen Sie Yahoo! am 15. und 16. September auf der dmexco in Köln in Halle 8 - Stand A-059 / C-058.

Ein Bild von Heiko Genzlinger, Stellvertretender Geschäftsführer & Commercial Director Yahoo! Deutschland, finden Sie unter folgendem Link: http://yahoo.enpress.de/Yahoo_Sprecher.aspx

Über Yahoo!

Yahoo! erreicht mit innovativen Technologien, attraktiven Inhalten und anwenderfreundlichen Diensten jeden Monat mehrere hundert Millionen Nutzer. Damit ist Yahoo! eine der meistbesuchten Internetseiten weltweit und zählt zu den führenden Online-Medienunternehmen. Die Vision von Yahoo! ist es, durch die Vermittlung persönlich relevanter Internetangebote der Mittelpunkt der Online-Aktivitäten der Menschen zu sein. Yahoo! hat seinen Hauptsitz in Sunnyvale, Kalifornien/USA. Sitz der Yahoo! Deutschland GmbH ist München.

Weitere Informationen sind verfügbar unter http://www.yahoo.enpress.de/ oder im Unternehmens-Blog Yodel Anecdotal http://yodel.yahoo.com.

Neues von Yahoo! erfahren Sie auch auf Twitter: http://twitter.com/YahooDE

###

Yahoo! und das Yahoo!-Logo sind eingetragene Marken von Yahoo! Inc. Alle anderen Namen sind Marken und/oder eingetragene Marken ihrer jeweiligen Eigentümer.

Pressekontakt:

Yahoo! Deutschland GmbH
Judith Sterl
Head of PR
Theresienhöhe 12
80339 München
Fon: +49 (0) 89-231 97 186
Fax: +49 (0) 89-231 97 482
sterlj (at) yahoo-inc.com

Verena Knaak
PR Assistant
Theresienhöhe 12
80339 München
Fon: +49 (0) 89-231 97 520
Fax: +49 (0) 89-231 97 482
vknaak (at) yahoo-inc.com

Original-Content von: Yahoo Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Yahoo Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: