Deutsche AIDS-Stiftung

AIDS-Impfstoffversuch "im Reagenzglas" erleichtert Testung

    Bonn (ots) - Kooperation zwischen IAVI und VaxDesign - Innovationsfonds widmet sich unkonventionellen Ideen in der AIDS-Impfstoffentwicklung

    NEW YORK, 3. März 2008. Die Internationale AIDS-Impfstoffinitiative (IAVI) gab heute die erste Kooperation im Rahmen ihres Innovationsfonds bekannt, einem neuen Finanzierungsinstrument, das viel versprechende Technologien ermittelt und fördert und sie im Bereich der AIDS-Impfstoffentwicklung einsetzt. Dieses erste Projekt des Unternehmens VaxDesign Corporation bringt eine interessante neue Technik zum Einsatz: die Simulation eines menschlichen Immunsystems in der Größe einer kleinen Münze, das in der Lage ist, die Reaktion des menschlichen Immunsystems auf neue Impfstoffe und Medikamente vorherzusagen.

    Das neue modulare System von VaxDesign mit dem Namen Modular IMmune In vitro Construct (MIMIC[TM]) kann die AIDS-Impftstoffforschung und -entwicklung möglicherweise radikal verändern. Die Technologie nutzt menschliche Immunzellen von freiwilligen Spendern dazu, eine simulierte Immunantwort hervorzurufen. Die MIMIC-Modelle reproduzieren sowohl angeborene als auch adaptive Immunantworten und weisen sowohl humorale als auch zelluläre Immunität auf. VaxDesign hat die Möglichkeit, Tausende von Immunsimulationen pro Monat durchzuführen. Zunächst wird IAVI die Technologie an zugelassenen Impfstoffen für Gelbfieber und Tollwut testen, um zu sehen, ob die in vitro erzeugten Immunantworten den Immunantworten bei mit dem Impfstoff behandelten Menschen entsprechen. Wenn die Technologie sich als erfolgreich erweist, werden IAVI und VaxDesign die Methode weiter entwickeln und sie im AIDS-Impfstoffentwicklungslabor in Brooklyn, New York, für das Screening neuartiger Immunogene für AIDS-Impfstoffe einsetzen.

    "Derzeit ist die präklinische Testphase von AIDS-Impfstoffen ein arbeitsintensiver, langwieriger und aufwändiger Prozess. Wir hoffen, dass diese Vorreitertechnologie uns in die Lage versetzt, AIDS-Impfstoffkandidaten schnell zu testen und ihre Wirksamkeit im Menschen so vorherzusagen, wie dies noch nie zuvor mit Tiermodellen möglich war," so Dr. Wayne Koff, IAVIs Senior Vice President für Forschung und Entwicklung. "Durch die Sammlung von Immunzellen von unterschiedlichen Spendern können viel versprechende Impfstoffkandidaten darüber hinaus in verschiedenen Populationen getestet werden, bevor sie in die Phase der klinischen Versuche eintreten."

    "HIV ist ein ernst zu nehmender Gegner, und die Bewertung von AIDS-Impfstoffkandidaten wird zum ultimativen Test für unsere MIMIC-Technologie. Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit IAVI bei der Entwicklung der AIDS-Impfstoffkandidaten der nächsten Generation", sagt Dr. William Warren, Präsident und Vorstandsvorsitzender von VaxDesign.

    IAVIs Innovationsfonds richtet sich hauptsächlich an mittelständische Biotechnologie-Unternehmen und sucht und finanziert proaktiv Technologien im Anfangsstadium, die dabei helfen können, die größten technischen und wissenschaftlichen Hürden in der AIDS-Impfstoffforschung zu überwinden, und im Endeffekt dazu führen, die aussichtsreichsten Kandidaten in die klinische Phase zu bringen. Mit einer ersten finanziellen Zusage von 10 Mio. US-$ für drei Jahre, wobei eine Hälfte durch eine Spende von 5 Mio. US-$ an IAVI durch die Bill & Melinda Gates Stiftung finanziert wird, vergibt der Innovationsfonds nach nur acht Wochen ab Antrag schnelle und flexible Finanzierung für bahnbrechende Ideen außerhalb der traditionellen Bereiche der AIDS-Impfstoffforschung.

    "Der Bereich der AIDS-Impfstoffe braucht heute mehr denn je Konzepte des Querdenkens, die uns dabei helfen, bessere Kandidaten in die Testphase zu bringen," so Dr. Seth Berkley, Präsident und Vorstandsvorsitzender von IAVI. "Die neue Technologie von VaxDesign ist eine der vielen verborgenen Schätze, die wir suchen und für die AIDS-Impfstoffforschung entwickeln wollen." "Bisher beklagen wir oft eine Diskrepanz zwischen den Prognosen von Impfstoffkandidaten aufgrund von Versuchen an Tieren und den freiwilligen Tests am Menschen. Wenn die neue Technologie von VaxDesign bereits in der vorklinischen Phase einen Test an menschlichen Zellen erlaubt, wäre dies ein großer Fortschritt zur Vorauswahl geeigneter Impfstoffkandidaten," sagte Dr. Ulrich Heide, Geschäftsführender Vorstand der Deutschen AIDS-Stiftung. "Wir könnten so kostbare Entwicklungszeit sparen, die uns helfen wird, Menschenleben zu retten. Die AIDS-Stiftung ermuntert auch alle Forscher sowie Unternehmen aus Deutschland, den Fonds für den Test neuer Technologien, die in der AIDS-Impfstoffforschung einsetzbar sind, auf Unterstützung anzusprechen." Der Innovationsfonds ist der jüngste Baustein in IAVIs umfangreicher Infrastruktur für Forschung und Entwicklung, die ein ganzes Netz von Laboratorien auf der ganzen Welt, drei Arbeitsgemeinschaften führender AIDS-Forscher sowie ein Netzwerk hochmoderner Standorte für klinische Tests umfasst. Seit der Gründung vor elf Jahren hat IAVI eine Reihe von innovativen Ansätzen zur AIDS-Impfstoffentwicklung eingebracht. Allein in den letzten sechs Jahren hat IAVI innovative Technologien in sechs Impfstoffkandidaten einfließen lassen, die in 11 Ländern in Asien, Afrika, Europa und Nordamerika in die klinische Versuchsphase eingetreten sind. IAVIs Innovationsfonds möchte den dringend benötigten Durchbruch in der AIDS-Impfstoffforschung dadurch unterstützen, dass Ideen und Produkte von den innovativsten Wissenschaftlern und Unternehmen in der ganzen Welt in einem frühen Stadium gefördert werden, so dass einer der größten Herausforderungen im Gesundheitsbereich der heutigen Zeit begegnet werden kann.

    Über IAVI

    Die Internationale AIDS-Impfstoffinitiative IAVI ist eine weltweit tätige, auf ehrenamtlicher Arbeit basierende Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Entwicklung sicherer, wirksamer, verfügbarer und präventiver HIV-Impfstoffe für den Einsatz in der ganzen Welt zu sichern. IAVI wurde 1996 gegründet, ist heute in 24 Ländern aktiv, und entwickelt und erforscht Impfstoffkandidaten mit seinem Netzwerk an Mitarbeitern. Finanz- und Sachspenden kommen aus der Alfred P. Sloan Stiftung, der Bill & Melinda Gates Stiftung, der Stiftung der nationalen Gesundheitsinstitute, der John D. Evans Stiftung, dem New York Community Trust, dem James B. Pendleton Charitable Trust, der Rockefeller Stiftung, der Starr Stiftung, der William and Flora Hewlett Stiftung; den Regierungen von Kanada, Dänemark, Irland, den Niederlanden, Norwegen, Spanien, Schweden, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten, der autonomen baskischen Regierung sowie der Europäischen Union, multilateralen Organisationen wie der Weltbank, Unternehmensspendern wie BD (Becton, Dickinson & Co.), Continental Airlines, Google Inc., Henry Schein, Inc., Merck & Co., Inc. und Pfizer Inc; führenden AIDS-Organisationen wie Broadway Cares/Equity Fights AIDS und der Stiftung Until There's A Cure; weiteren Privatspendern wie den Haas Trusts; sowie weiteren großzügigen Personen aus der ganzen Welt. Für weitere Informationen siehe www.iavi.org.

    Über VaxDesign

    Das im Jahr 2003 gegründete Unternehmen VaxDesign entwickelt, fertigt und vermarktet seine eingetragenen MIMIC[TM] (Modular IMmmune In vitro Construct) Modelle des menschlichen Immunsystems. Die MIMIC-Technologie bildet funktional gesehen das menschliche Immunsystem in einem elegant einfachen, vollautomatischen Format ab. Die Technologie sagt vor der klinischen Testphase die Immunreaktivität und die Wirksamkeit von Impfstoffen und bestimmten Medikamentengruppen voraus. Dieser "klinische Versuch in einem Reagenzglas" kann das Risiko und die Kosten für klinische Versuche am Menschen senken und ersetzt möglicherweise eines Tages die Tierversuche für diese Anwendungen. Das MIMIC-System wurde auch dazu eingesetzt, die Immunotoxizität von Verbindungen zu testen und die relative Immunogenität biologischer Therapeutika zu bestimmen. Die Entwicklung der MIMIC-Technologie wurde unter dem Programm Rapid Vaccine Assessment (schnelle Impfstoffbewertung) von DARPA finanziert.

    Über die Deutsche AIDS-Stiftung

    Die Deutsche AIDS-Stiftung ist die größte AIDS-Hilfsorganisation in Deutschland, die betroffenen Menschen materielle Unterstützung bietet. Die Stiftung hilft seit nunmehr 20 Jahren bedürftigen Menschen mit HIV und AIDS in Deutschland durch Einzelhilfen und die Unterstützung von Projekten wie beispielsweise Betreutes Wohnen. Darüber hinaus fördert die Stiftung seit dem Jahr 2000 internationale Hilfsprojekte, etwa für Aidswaisen, Jugendliche, Mütter und ihre Kinder, vor allem im südlichen Afrika. Schon weit über 60.000 Mal konnte die Stiftung seit Gründung im Jahr 1987 Einzelne und Projekte unterstützen. Seit dem Jahr 2000 kooperiert die Stiftung mit IAVI und setzt sich in Deutschland durch Lobbyarbeit für ein stärkeres finanzielles Engagement der Bundesregierung im Bereich der Impfstoffforschung und -entwicklung ein. Im Frühjahr 2004 beauftragte IAVI die Universitätskliniken Hamburg und Bonn mit der klinischen Erprobung eines AIDS-Impfstoff-Kandidaten. Diesen ersten klinischen Test eines AIDS-Impfstoffes in Deutschland förderte die Deutsche AIDS-Stiftung mit 100.000 Euro. Da die Deutsche AIDS-Stiftung keine laufende öffentliche Förderung erhält, ist sie auf die Erlöse von Benefizveranstaltungen und auf Spenden angewiesen. Nur durch das dauerhafte Engagement großzügiger Spenderinnen und Spender, von Unternehmen, Ehrenamtlern und Förderern kann die Stiftung betroffenen Menschen in Deutschland und im südlichen Afrika helfen.

    Spendenkonto 400, BFS Köln, Bankleitzahl 370 205 00

    Informationen zur Deutschen AIDS-Stiftung Ann-Kathrin Akalin,  Pressereferentin - Markt 26 - 53111 Bonn Telefon: 02 28-60 46 9-33 - Email: ann-kathrin-akalin@aids-stiftung.de

Pressekontakt:
Spendenkonto 400, BFS Köln, Bankleitzahl 370 205 00

Informationen zur Deutschen AIDS-Stiftung
Ann-Kathrin Akalin,  Pressereferentin - Markt 26 - 53111 Bonn
Telefon: 02 28-60 46 9-33 - Email:
ann-kathrin-akalin@aids-stiftung.de

Original-Content von: Deutsche AIDS-Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche AIDS-Stiftung

Das könnte Sie auch interessieren: