Detecon International GmbH

Detecon rät: Telekommunikationsunternehmen sollten frühzeitig auf den neuen Internet-Standard IPv6 umstellen
Internet-Adressen im IPv4-Standard nur noch begrenzt verfügbar

Eschborn (ots) - Die freien IP-Adressen, die auf dem aktuellen Standard IPv4 basieren, neigen sich dem Ende zu. Experten gehen davon aus, dass in spätestens fünf Jahren keine der weltweit 4,3 Billionen Adressen mehr verfügbar sein wird. Betreiber und Anbieter von Telekommunikationsdiensten sind daher gezwungen, mittelfristig auf den neuen IPv6-Standard umzusatteln. Die Management- und Technologieberatung Detecon International empfiehlt diesen Unternehmen, so bald wie möglich mit dem Migrationsprozess zu beginnen.

"Obwohl das Ende der IPv4-Ära absehbar ist, beschäftigen sich bisher nur wenige Telekommunikationsunternehmen mit der Umstellung ihrer IT-Systeme, Netzkomponenten und Anwendungen auf den neuen IPv6-Standard", erklärt Dr. Steffen Oehler, Managing Partner bei Detecon International. "Ähnlich wie beim Jahr-2000-Problem unterschätzen viele den Aufwand dieser Migration."

Dabei ist der Wechsel kein leichtes Unterfangen: Jede Hardware und jede Software im Unternehmen muss IPv6 unterstützen. Das Gleiche gilt für die Netze, mit denen IPv6-basierte Betreiber und Anbieter untereinander verbunden sind. "Und schließlich sollten Unternehmen nicht vergessen, dass auch ihre Mitarbeiter lernen müssen, mit IPv6 umzugehen", so Oehler.

Auch wenn es noch einige Jahre dauern wird, bis keine IPv4-Adressen mehr zur Verfügung stehen, rät Detecon den Telekommunikationsunternehmen, die Umstellung schon jetzt bei allen Entscheidungen im Blick zu haben: "Wer heute neues Equipment anschafft, sollte darauf achten, dass es bereits IPv6 unterstützt", erklärt Kees van Peer, Berater bei Detecon. "Firmen sollten außerdem damit beginnen, ihre bestehende System-Umgebung zu analysieren. So empfehlen wir Diensteanbietern und Betreibern, eine IPv6-Roadmap von allen involvierten Herstellern und Netzbetreibern anzufordern, mit denen sie verbunden sind. Dies liefert ihnen wertvolle Informationen darüber, wie und wann sie auf den neuen Standard umstellen können." Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass das Netzwerk die Koexistenz von IPv4 und IPv6 ermöglicht, da IPv4 auch nach der Einführung des neuen Standards noch lange weiter genutzt werden wird.

Das vollständige Executive Briefing zum Thema "Das Ende des IPv4-Adressraums - Eine CTO-Perspektive" finden Sie unter: www.detecon.com/ipv4

Weitere Informationen unter:

www.detecon.com

info@detecon.com

Pressekontakt:

Detecon International GmbH
Ingrid Blessing
Frankfurter Straße 27
D-65760 Eschborn
Phone: (+49 6196) 903-132
e-Mail: ingrid.blessing@detecon.com
Original-Content von: Detecon International GmbH, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: