BP Europa SE

Architekturbüro Poos & Isensee baut BP Solarfabrik in Hameln

Hamburg (ots) - Die neue BP Solarfabrik in Hameln wird von dem niedersächsischen Architekturbüro Poos & Isensee gebaut. Die nächsten Planungsstufen werden im Wechselspiel zwischen BP Solar, der Stadt Hameln sowie den Architekten weiterentwickelt. BP Solar wird nun in enger Zusammenarbeit mit seinen Produktionsexperten aus Spanien und den USA sowie dem Büro Poos & Isensee die Gebäudepläne im Detail ausarbeiten, damit die angestrebte 20 Megawatt (MW) Modulproduktion aufgebaut werden kann, so wie es im April 2001 auf der Hannover Messe angekündigt wurde. Produktionsbeginn soll voraussichtlich Ende 2002 sein. Schon auf der Soltec Messe im August 2001 in Hameln wurden zur Entwicklung einer Konzeptstudie für den Bau einer Solarfabrik die Entwürfe von acht Architekturbüros ausgestellt. Letztlich hat BP Solar das Büro Poos & Isensee der Stadt Hameln für die Realisierung vorgeschlagen. Dieser Vorschlag wurde von der Stadt akzeptiert. Die Bewertungskriterien orientieren sich an der nachhaltigen Integration der Photovoltaik (PV) in das Fabrikgebäude und der gut gelungenen Integration des Gebäudes in die Landschaft. Der Entwurf von Poos & Isensee sticht besonders durch die optimierte Integration des Gebäudes in die Hanglage über drei Ebenen hervor. Poos & Isensee haben es ebenfalls verstanden, das Gebäude so zu entwerfen, dass unterschiedliche Ausbaustufen sehr gut möglich sind. Das logistische Konzept zur An- und Ablieferung, sowie der Verlauf der Fertigungsstraßen ist hervorragend ausgestaltet. Das Gebäude erhält eine integrierte Solaranlage mit verschiedenen PV-Technologien, die den neusten Stand der Technik präsentieren. Bei einer Gesamtinvestition von rund 30 Millionen Mark sollen in Hameln über 100 Arbeitsplätze entstehen. Im Rahmen der üblichen Ansiedlungsbeihilfen fördert das Land Niedersachsen das Projekt in Hameln mit 10%. Der Baubeginn wird für Anfang 2002 erwartet, mit der Fertigstellung und dem Produktionsbeginn rechnet man im 4. Quartal 2002. In der neuen BP Solarfabrik in Hameln sollen zunächst Module aus kristallinen Solarzellen zusammengesetzt werden. Die Jahreskapazität von 20 MW entspricht dem Stromverbrauch einer Stadt mit etwa 16.000 Einwohnern. Durch die Erzeugung von umweltfreundlichem Solarstrom werden gegenüber konventioneller Stromerzeugung pro Jahr rund 20.000 Tonnen CO2-Emissionen vermieden. Dies entspricht der jährlichen CO2-"Filterleistung" von 4.000 hundertjährigen Eichen. Fakten über BP Solar: BP - seit 1981 im Solargeschäft Solarinvestitionen seit 1981: $500 Mio, davon 125 Mio. Forschung/Entw. Jahresumsatz BP Solar weltweit: knapp $ 200 Mio. Jahresproduktion 42 MW = 20% Weltmarktanteil, Deutschland 25% Steigerung auf $1 Mrd. Jahresumsatz weltweit geplant bis 2007. BP Solar Produktionsstandorte und -kapazitäten: Madrid (12 MWp), Sydney, Australien (6 MWp) , Fairfield, California (2 MW Pilotanlage), Bangalore/ Indien (11 MWp), Toano/Virginia, USA (8 MWp), Frederick/Maryland (16 MWp), Modulproduktion in Saudi Arabien und Thailand. Ab 4. Quartal 2002 voraussichtl. 20 MW in Hameln/Niedersachsen. Mitarbeiter: BP Solar - weltweit rund 1300 Mitarbeiter. Deutsche BP AG Geschäftsbereich Solar: 12 Mitarbeiter. Marktentwicklung, Projektgeschäft, Vertrieb über Installateure und Händler. Solarenergie - Kosten: Jedes installierte Kilowatt Solarkraft spart rund 1 Tonne CO2-Emissionen p/a 1 kWh aus Solarstrom kostet derzeit 1,40 bis 1,80 DM (Module / Installation / Wartung auf 20 Jahre). Kosten für Solaranlage 3 kW (Einfamilienhaus) rund 40 TDM, Haltbarkeit 30 Jahre. Halbierung der Kosten laut Einschätzung von BP Solar in den nächsten 5 Jahren möglich. Zahlreiche Fördermöglichkeiten. Staatliche Förderung derzeit 0,99 DM je kW. BP Projekt Sunflower: Derzeit weltweit rund 200 BP "Sunflower" Tankstellen mit Solarpanels, davon 21 in Deutschland. Die erste wurde bereits 1997 als Pilotprojekt für die weltweite Umstellung in Berlin umgerüstet. Je Tankstelle rund 200-250 Panels installiert = 20 KiloWatt (kW) gesamt, Gesamtleistung weltweit = 3,5 MW. Einsparung von 3.500 t CO2-Emissionen pro Jahr = rund 17 t je Tankstelle. Gesamtinvestition weltweit 50 Mio $ für 200 Tankstellen. Künftig Installation von Solarpanels möglichst auf allen neugebauten BP Tankstellen. ots Originaltext: Deutsche BP Aktiengesellschaft Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Deutsche BP Aktiengesellschaft Max-Born-Str. 2 22761 Hamburg www.bpamoco.de www.bpexpress.de Dr. Claudia Braun Pressesprecherin Tel. (040) 6395 2680 Fax (040) 6395 2195 Mobil (0172) 40 50 486 Original-Content von: BP Europa SE, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: