Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB)

EURONEXT verwendet EuroFX-Kurse

Berlin (ots) - BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN DEUTSCHLANDS DEUTSCHER SPARKASSEN- UND GIROVERBAND Euronext, die im September 2000 aus dem Zusammenschluss der Börsen in Amsterdam, Brüssel und Paris hervorgegangene länderübergreifende Börse für Aktien, Bonds, Derivate und Rohstoffe, verwendet seit dem 21. Dezember 2001 für alle Neukontrakte die im EuroFX-Referenzverfahren ermittelten Devisenkurse. EuroFX löst damit die bislang von Euronext verwendeten Euro/Dollar-Kurse der Europäischen Zentralbank ab. Das von den öffentlich-rechtlichen und genossenschaftlichen Banken initiierte EuroFX steht in der Nachfolge des mit der Euro-Einführung zum Jahreswechsel 1998/1999 abgeschafften amtlichen Devisenkursfixing. Die mittlerweile 17 an EuroFX teilnehmenden Banken geben täglich ab 13:00 MEZ ihre aktuellen Quotierungen für den US-Dollar, den Yen, das Britische Pfund, den Schweizer Franken, den Kanadischen Dollar, die Schwedische Krone, die Norwegische Krone sowie die Dänische Krone in die von REUTERS gestellte technische Plattform ein. Die Durchschnittskurse für die genannten Währungen werden automatisch errechnet und gegen 13:10 MEZ veröffentlicht. EuroFX erfüllt als einziges Referenzpreissystem im Devisenhandel die Qualitätsfaktoren Marktnähe, Transparenz, Kontinuität, Objektivität und Plausibilität. Daher richten sich immer mehr Marktteilnehmer im In- und Ausland nach den EuroFX-Kursen. Weitere Informationen über EuroFX sind unter www.eurofx.de erhältlich. ots Originaltext: Bundesverband Öffentlicher banken Deutschlands Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Ansprechpartner: Dr. Rolf Kiefer Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. Tel.: (030) 20 21 13 00 Dr. Stephan Rabe Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands e.V. Tel.: (030) 81 92 160 Stefan Marotzke Deutscher Sparkassen- und Giroverband Tel.: (030) 20 22 52 29 Original-Content von: Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: