Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB)

VÖB: Euro-Bargeldeinführung läuft nach Plan

    Berlin (ots) - Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, ist wenige Tage vor dem Jahreswechsel sehr zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Euro-Bargeldeinführung. Wegen der guten Planung und Vorbereitung der Banken habe es bei der Ausgabe der so genannten Starter-Kits seit dem 17. Dezember 2001 keine nennenswerten Probleme gegeben. Positiv überrascht sei der Verband lediglich von der sehr breiten Resonanz der Bürgerinnen und Bürger auf die erstmalige Ausgabe der neuen Münzen gewesen. "Angesichts des sehr zögerlich und erst in den letzten Monaten zugunsten des Euro gewandelten Stimmungsbildes der Deutschen zum Euro sehen wir den großen Run auf die Starter-Kits bereits als ersten großen Erfolg der neuen Geldzeichen", erklärte VÖB-Pressesprecher Dr. Stephan Rabe heute in Berlin. Der Verband rechnet damit, dass die D-Mark-Banknoten und -Münzen bereits Mitte Januar 2002 fast völlig aus dem Barzahlungsverkehr in Deutschland verschwunden sein werden.          Die VÖB-Banken sind zuversichtlich, dass die zum Jahreswechsel anstehende technische Umstellung, z. B. der Konten, auf den Euro ebenfalls reibungslos verlaufen wird.  Nach unzähligen erfolgreichen Tests stünden die Mitarbeiter in den Instituten bereit, die Hebel nun endlich auf Euro umzulegen.          Auch der Euro-Bargeldeinführung ab dem 1. Januar 2002 sieht der VÖB gelassen entgegen. Das Front-Loading, d. h. die Vorabausstattung der Banken mit Euro-Banknoten und -Münzen, sei nun annähernd abgeschlossen. Die Postbank AG als größte VÖB-Privatkundenbank, habe bereits angekündigt, am 1. Januar 2002 über 600 Filialen in ganz Deutschland, in erster Linie für Geschäftskunden, zu öffnen. Damit werde auch für Kundengruppen, die bislang kein Euro-Bargeld abgeholt hätten, die rechtzeitige Versorgung mit den neuen Banknoten und Münzen sichergestellt.          Für Privatkunden sei die Versorgung mit Euro-Banknoten über Geldausgabeautomaten sichergestellt. Es bestehe daher weder der Zwang, bereits ab dem 1. Januar 2002 Euro-Bargeld zu horten, noch die Veranlassung, D-Mark-Bargeld bei den Banken in Euro zu wechseln. Denn die D-Mark-Banknoten und -Münzen würden bis zum 28. Februar 2002 vom Handel akzeptiert. Es gelte daher ab 1. Januar 2002 die Devise: "Erst D-Mark ausgeben, dann Euro-Bargeld am Automaten holen".          VÖB im Netz: www.voeb.de     

ots Originaltext: Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB
Lennéstraße 17
10785 Berlin
Telefon:(0 30) 81 92 -1 60
Telefax: (0 30) 81 92 -1 69
E-Mail: stephan.rabe@voeb.de
Pressesprecher:
Dr. Stephan Rabe

Original-Content von: Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB)

Das könnte Sie auch interessieren: