CompTIA

Karriere auf dem aktuellen Arbeitsmarkt für IT-Berufe führt über Schulung und Zertifizierung
Eine Studie von CompTIA und Prometric zeigt, dass Weiterbildung entscheidend für beruflichen Aufstieg ist

    Düsseldorf / Chicago (ots) - Eine gemeinsam vom Unternehmensverband CompTIA (Computing Technology Industry Association) und von Prometric, dem weltweit führenden Anbieter technologiebasierter Zertifizierung, in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass Schulung und Zertifizierung für IT-Berufe entscheidend sind, um Produktivität, Glaubwürdigkeit und Karrierechancen zu verbessern. Im Rahmen der Global Training and Certification Study 2001 hat Gartner Consulting insgesamt 18 000 IT-Manager, Schulungsteilnehmer und zertifizierte Fachkräfte befragt, um den globalen Bedarf für Schulung und Zertifizierung zu ermitteln und herauszufinden, wie und nach welchen Kriterien Entscheidungen über IT-Schulung getroffen werden.          Die Studie hat gezeigt, dass sowohl IT-Fachkräfte als auch IT-Manager Schulung und Zertifizierung als entscheidend für die Karriereentwicklung und die Qualitätskontrolle innerhalb von IT-Abteilungen ansehen. Zwei Drittel (66 Prozent) der zertifizierten IT-Fachkräfte erklärten, dass ihr Gehalt nach der Zertifizierung gestiegen sei. Über die Hälfte (52 Prozent) gab Produktivitätssteigerung als Grund für die Zertifizierung an. Auf die Frage nach den Vorteilen der Beschäftigung zertifizierter IT-Spezialisten nannten die IT-Manager an erster Stelle (64 Prozent) die bessere Servicequalität, gefolgt von Wettbewerbsvorteilen (59 Prozent) und Produktivitätssteigerung (57 Prozent).          "Im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld können IT-Fachkräfte durch Schulung und Zertifizierung einen Karrieresprung machen", sagte Lutz Ziob, Vice President für Zertifizierung bei CompTIA. "Trotz der hohen Arbeitslosenquote sind IT-Fachkräfte weiterhin knapp. Schulung und Zertifizierung bieten nicht nur Neueinsteigern und nicht zertifizierten Arbeitskräften einen Zugang zum IT-Stellenmarkt. Auch IT-Spezialisten können durch weitere Qualifizierung ihren Marktwert verbessern, trotz der allgemeinen Konjunkturschwäche, die viele Wirtschaftszweige und Arbeitnehmer heute spüren."          Die Studie hat auch gezeigt, dass die IT-Schulung von Arbeitgebern heute sehr ernst genommen wird. Über die Hälfte der befragten IT-Manager (53 Prozent) haben Budgets für Mitarbeiterschulungen eingerichtet. Das zeigt klar, welchen Stellenwert die kontinuierliche Fortbildung der Mitarbeiter bei den Unternehmen heute besitzt. Sechs von zehn IT-Managern gaben an, dass sie bei der Budgetplanung die Kosten für Zertifizierung berücksichtigen, die bis zu 25 Prozent des Gesamtbudgets für Schulung ausmachen können. Knapp 40 Prozent der IT-Fachkräfte hat auf Veranlassung des Arbeitgebers IT-Schulungen absolviert.          "Der Bedarf für IT-Fachkräfte, die sich laufend weiterbilden, ist stärker als je zuvor", sagte Prometric-Chef Michael Brannick. "Für die Unternehmen ist Weiterbildung ein Unterscheidungsmerkmal bei der Beurteilung von Arbeitskräften und ein wichtiger Wettbewerbsvorteil. Die Mitarbeiter merken, dass Weiterbildung weit mehr bietet als die Möglichkeit, mit der aktuellen technischen Entwicklung Schritt zu halten. IT-Schulung hilft ihnen, ihre Arbeitsplätze in diesem hart umkämpften Stellenmarkt zu sichern, ihre Karrierechancen und ihre Verdienstmöglichkeiten zu verbessern. Die Kombination aus arbeitsplatzbezogener IT-Schulung und Zertifizierung bietet Arbeitgebern und Arbeitnehmern grenzenlose Möglichkeiten."          Ein weiteres Ergebnis der Studie ist, dass Schulung und Zertifizierung oft Hand in Hand gehen. Absolventen von IT-Schulungen haben bei Zertifizierungsprüfungen deutlich besser abgeschnitten, und 40 Prozent der IT-Manager äußerten die Überzeugung, dass Schulung für eine erfolgreiche Zertifizierung entscheidend sei. Von den zertifizierten IT-Fachkräften waren 64 Prozent der Ansicht, dass Schulung und Zertifizierung der Karriere förderlich seien. Über 70 Prozent sagten, sie würden auch dann eine Schulung absolvieren, wenn diese nicht zu einer Zertifizierung führe.          Auch Mitarbeiterzufriedenheit und Mitarbeiterbindung werden durch Zertifizierung und Schulung maßgeblich beeinflusst. Die Studie widerlegt die weit verbreitete Ansicht, dass Mitarbeiter häufig nach Zertifizierung strebten, um einen Arbeitsplatzwechsel vorzubereiten. Von den befragten IT-Fachkräften haben 71 Prozent nach der Zertifizierung nicht den Arbeitgeber gewechselt. Auch die befragten IT-Manager bestätigten nahezu einhellig (über 90 Prozent), dass die positiven Erfahrungen mit zertifizierten Fachkräften die negativen klar überwögen. Arbeitgeber und IT-Manager messen Schulung und Zertifizierung also aus verschiedenen Gründen einen hohen Stellenwert bei. Einer davon ist die Mitarbeiterförderung.          Die meisten IT-Fachkräfte nutzen ein kombiniertes Verfahren für die Vorbereitung auf IT-Zertifizierung, das professionelle Kursangebote, Schulung im Unternehmen und Selbststudium umfasst. Als wirksamstes Verfahren nannten die IT-Fachkräfte die Ausbildung durch Trainer im Rahmen von Fortbildungskursen (24 Prozent), dicht gefolgt vom Selbststudium anhand von Büchern und Unterlagen (23 Prozent). IT-Fachkräfte, die sich mit Selbststudium und mit Tests zur Eigenbeurteilung auf Zertifizierungsprüfungen vorbereitet hatten, schnitten im Durchschnitt erfolgreicher ab (51 Prozent) als Kandidaten, die alle anderen Verfahren genutzt hatten.          Die vollständigen Ergebnisse der Studie stehen auf den Webseiten www.comptia.de,  www.comptia.org und www.prometric.com zur Verfügung.          Über CompTIA          CompTIA (Computing Technology Industry Association), ein Verband der IT-Industrie, ist ein Non-Profit-Zusammenschluss von mehr als 10.000 Unternehmen und professionellen Branchenangehörigen des rasant wachsenden Computer- und Kommunikations-Marktes. CompTIA hat Mitglieder in mehr als 50 Ländern und liefert Technologie-Standards in den Bereichen internetfähige Dienstleistungen, e-Commerce, herstellerunabhängige Zertifizierung, Kundenzufriedenheit, Public Policy sowie Ausbildung. Weltweit haben mehr als 350.000 Menschen CompTIA-Zertifikate in PC-Anwendung, Networking, Servertechnologie, Document Imaging, Internet- und e-Business-Technologie erworben.          Weitere Informationen erhalten Sie unter www.comptia.de / www.comptia.org          Informationen über Prometric(r), ein Unternehmen von Thomson Learning

    Prometric (www.prometric.com) ist der weltweit führende Anbieter
technologiebasierter Zertifizierung und Assessment Services für
IT-Zertifizierung, berufliche Qualifizierung und Zertifizierung sowie
Tests im akademischen Bereich. Prometric liefert Standardprüfungen
für über 180 Organisationen in 25 Sprachen durch ein Netzwerk von 4
100 Prüfungszentren in 128 Ländern. Das Unternehmen mit Sitz in
Baltimore im US-Bundesstaat Maryland beschäftigt weltweit über 1 500
Mitarbeiter.
    
    Prometric ist die technologiebasierte Abteilung von Thomson
Learning (www.thomsonlearning.com), einem der weltgrößten Anbieter
für Aus- und Weiterbildungen. Thomson Learning stellt Verbrauchern,
Fortbildungseinrichtungen und Unternehmen Produkte und Service für
herkömmliches und computergestütztes Lernen zur Verfügung. Thomson
Learning ist eine Tochtergesellschaft der Thomson Corporation, eines
weltweit führenden Unternehmens im Informations- und Verlagswesen,
das Produkte für professionelle Fachanwender in selbständigen
Berufen, in Unternehmen und in Bildungseinrichtungen anbietet. Die
Thomson Corporation hat 2000 einen Umsatz von 6 Mrd. US-$ erzielt.
Die Aktien des Unternehmens sind an den Börsenplätzen Toronto und
London notiert.
    
    
ots Originaltext: CompTIA
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Kontakt:
Faktor 3
Kerstin Löhr
Kattunbleiche 35
22041 Hamburg
Tel.: 040 / 67 94 46 - 57
Fax: 040 / 67 94 46 - 11
Mail: k.loehr@faktor3.de

Original-Content von: CompTIA, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CompTIA

Das könnte Sie auch interessieren: