KfW

Startschuss pünktlich zur Olympiade: Betriebsstart der KfW-finanzierten neuen Straßenbahn für Rio de Janeiro

Frankfurt am Main (ots) -

   - 265 Mio. EUR für die Finanzierung des energieeffizienten und 
     klimafreundlichen Nahverkehrs in Brasilien
   - Einsparung von rund 325.000 Tonnen CO2
   - Vermeidung von 12 Mio. PKW-Fahrten 

Pünktlich zum Start der Olympiade wurde in Rio de Janeiro der erste Abschnitt der neuen Straßenbahn "VLT Carioca" in Betrieb genommen. Die KfW hat das umweltfreundliche, moderne, benutzerfreundliche und barrierefreie insgesamt 13,5 Kilometer lange Nahverkehrssystem im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit einem Kredit in Höhe von 133 Mio. EUR mitfinanziert. Die Straßenbahn kann zukünftig stündlich bis zu 8.400 Personen transportieren, und dabei über eine Nutzungsdauer von 25 Jahren 324.000 Tonnen CO2 einsparen und 12 Mio. Fahrten im PKW pro Jahr ersetzen. Die Gesamtkosten der Straßenbahn belaufen sich auf rund 428 Mio. EUR. Weitere Geber sind der brasilianische Staat und private Banken.

Der Kredit von insgesamt 265 Mio. EUR ging an die brasilianische Förderbank Banco Nacional do Desenvolvimento Economico e Social (BNDES), welche die Mittel wiederum an private oder öffentliche Investoren zur Finanzierung von besonders klimawirksamen Vorhaben des öffentlichen Nahverkehrs in verschiedenen brasilianischen Städten weiterleitet. Die KfW unterstützt die BNDES darüber hinaus bei der Entwicklung von Methoden zum "Klimamonitoring" von Verkehrsprojekten.

"Der Einsatz von energieeffizienten Technologien im Verkehrssektor in Brasilien trägt aufgrund der hohen Energieressourceneinsparung zum globalen Klimaschutz bei. Darüber hinaus profitieren die in den Städten lebenden Brasilianer wie vor allem die ärmeren Bevölkerungsschichten durch eine erhöhte Mobilität von der neuen Straßenbahn und ihrer guten Anbindung an bestehende Bus,- Fähr- und Bahnsysteme in Rio de Janeiro", sagte Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Das Vorhaben ist Teil eines breiten Förderprogramms der deutschen Bundesregierung, das den öffentlichen, besonders klimafreundlichen und nachhaltigen Nahverkehr in ausgewählten brasilianischen Stadt- und Metropolregionen unterstützt. Mit einer zweiten Tranche aus dem Kredit wird voraussichtlich eine Metrolinie in Salvador de Bahia mitfinanziert werden.

Weitere Informationen zum Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank finden Sie unter: www.kfw-entwicklungsbank.de.

Pressekontakt:

KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM) Dr. Charis Pöthig
Tel. +49 (0)69 7431 4683, Fax: +49 (0)69 7431 3266,
E-Mail: Charis.Poethig@kfw.de, Internet: www.kfw.de
Original-Content von: KfW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: KfW

Das könnte Sie auch interessieren: