KfW

KfW-Anleihen auch im aktuellen Zinsumfeld weltweit stark nachgefragt

Frankfurt am Main (ots) -

   - Refinanzierungsbedarf für 2016 unverändert bei 70-75 Mrd. EUR
   - Hohe Nachfrage nach liquiden EUR-Anleihen - selbst bei negativer
     Rendite
   - Hervorragender Marktzugang auch im USD ermöglicht die Emission 
     von liquiden Globalanleihen
   - Anleihen in Britischen Pfund Sterling weiter stark nachgefragt
   - 23 Uridashi-Anleihen in Japan platziert 

Die KfW hat im ersten Halbjahr 2016 42,4 Mrd. EUR bzw. 58 % des für dieses Jahr angestrebten Refinanzierungsvolumens an den internationalen Kapitalmärkten aufgenommen. Der Zielkorridor für das gesamte Jahr bleibt mit 70-75 Mrd. EUR unverändert.

Der globale Marktauftritt der KfW, der sowohl den Zugang zum EUR- als auch zum USD-Markt sowie anderen Fremdwährungsmärkten sicherstellt, ermöglicht es der KfW, gleichermaßen auf die aktuelle Marktlage als auch auf das Investoreninteresse einzugehen. Auch in einem Umfeld niedriger und negativer Zinsen hatte die große Nachfrage Bestand.

Das erste Halbjahr 2016 zeichnete sich durch eine anhaltende Unsicherheit in Bezug auf die wirtschaftliche Entwicklung in Europa und weltweit aus. Zur Marktvolatilität erheblich beigetragen haben insbesondere die anhaltenden Diskussionen über die Zentralbankenpolitik sowie das Referendum in Großbritannien über einen Verbleib in der Europäischen Union.

Auf die herausfordernden Marktbedingungen reagierte die KfW abermals sehr flexibel. So weist das Refinanzierungsergebnis in der ersten Jahreshälfte erneut einen höheren Anteil an USD (umgerechnet rd. 20 Mrd. EUR, 47 % der gesamten Mittelaufnahme) auf als die Heimatwährung EUR (rd. 16,5 Mrd. EUR, 39 %). Die Nachfrage nach USD-Anleihen lag dabei schwerpunktmäßig auf kurzen bis mittleren Laufzeiten. Dies ermöglichte eine erfolgreiche Platzierung von insgesamt fünf USD-Globalanleihen mit Laufzeiten zwischen 2 und 5 Jahren. EUR-Anleihen der KfW wurden dagegen besonders stark in mittleren und langen Laufzeiten nachgefragt; es wurden drei EUR-Benchmarkanleihen mit Laufzeiten zwischen 5 und 10 Jahren emittiert.

Die im EUR begebenen Anleihen sind Abbild der Investorenpräferenz: auf der Suche nach Rendite werden immer längere Laufzeiten nachgefragt - so hat die KfW Anfang des Jahres erneut eine EUR-Anleihe mit einer Laufzeit von 20 Jahren begeben.

Aber selbst negative Renditen schreckten Investoren nicht ab: bei einer EUR-Benchmarkanleihe mit einer Laufzeit von 5 Jahren und einer negativen Rendite von -0,19 % p. a. übertraf die Nachfrage mit über 8 Mrd. EUR das Emissionsvolumen von 5 Mrd. EUR deutlich.

Erfreulich ist, dass sich die Diskussionen im Vorfeld des Referendums in Großbritannien über einen Verbleib in der Europäischen Union nicht negativ auf die Nachfrage nach KfW-Anleihen in GBP ausgewirkt haben. Im Gegenteil: in der ersten Jahreshälfte wurde mit insgesamt neun Transaktionen Anleihen mit einem Gegenwert von rd. 2,9 Mrd. EUR emittiert.

Die Nachfrage nach Anleihen für japanische Privatanleger (Uridashi), die die KfW seit 2002 begibt, ist weiterhin sehr rege. Sie ermöglichte im ersten Halbjahr 2016 eine Mittelaufnahme von mehr als 1 Mrd. EUR Gegenwert aus dreiundzwanzig Transaktionen, überwiegend denominiert in japanischen Yen. Angesichts anhaltend guter Nachfrage ist ein Übertreffen des Vorjahrsergebnisses in Höhe von 1,4 Mrd. EUR nicht ausgeschlossen.

Aus ihrem Greenbond-Programm hat die KfW im ersten Halbjahr Anleihen in SEK und EUR mit einem Volumen von insgesamt 1,1 Mrd. EUR platziert. Weitere Aktivitäten sind für die zweite Jahreshälfte in diesem Segment geplant.

Auch für die zweite Jahreshälfte erwartet die KfW außergewöhnliche Marktgegebenheiten. Die politischen und ökonomischen Nachwirkungen der Volksbefragung im Vereinigten Königreich werden die Märkte weiter beeinflussen, ebenso die anstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA. Darüber hinaus wird die Zentralbankpolitik der führenden Notenbanken weiterhin starken Einfluss auf die Kapitalmärkte haben. Die internationale Kapitalmarktaufstellung der KfW hat sich auch in unsicheren Zeiten stets bewährt, und durch ihr flexibles Handeln ist die Förderbank gut gerüstet für die Refinanzierung in der zweiten Jahreshälfte.

Zahlen und Fakten zur Refinanzierung der KfW finden Sie unter: http://ots.de/m46jK

Pressekontakt:

KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM) Nathalie Cahn
Tel. +49 (0)69 7431 2098, Fax: +49 (0)69 7431 3266,
E-Mail: Nathalie.Cahn@kfw.de, Internet: www.kfw.de

Original-Content von: KfW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: KfW

Das könnte Sie auch interessieren: