KfW

KfW und Rheinhyp verbriefen private Wohnungsbaukredite ueber EUR 1,1 Mrd mittels PROVIDE

Frankfurt am Main (ots) PROVIDE GEMS 2002-1 gelauncht Die RHEINHYP Rheinische Hypothekenbank AG nutzt als viertes Kreditinstitut die Möglichkeit, über die Verbriefungsplattform "PROVIDE" der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) private Wohnungsbaukredite zu verbriefen. Das Volumen der Transaktion Provide Gems 2002-1 beläuft sich auf ca. EUR 1,1 Mrd. Als Arrangeur und Lead Manager der Transaktion fungiert die Commerzbank Securities. Zusammen mit den bereits erfolgreich abgeschlossenen Verbriefungen der Aareal-Bank AG (ehemals DePfa Bank AG), HypoVereinsbank AG und der BHW Bausparkasse AG hat "PROVIDE" vom Volumen (EUR 4,8 Mrd) und der Anzahl der Nutzer einen echten Programmcharakter für den deutschen Markt erlangt. Für die Rheinhyp ist es nach den Transaktionen "GEMS", "Europa One" und "Europa Two" bereits die vierte Verbriefung von Hypothekarkrediten. Mit PROVIDE bietet die KfW Kreditinstituten die Möglichkeit, Wohnungsbaukredite hochstandardisiert zu verbriefen. Ziel von PROVIDE ist es, die breite Versorgung mit Wohnungsbaukrediten weiterhin sicherzustellen. Die Verbriefung von Darlehen stellt für Banken ein interessantes Instrument zur Feinsteuerung ihres Kreditrisikos und damit zur Optimierung des Eigenkapitaleinsatzes dar. Dadurch entsteht neuer Spielraum für die Vergabe weiterer Wohnungsbaukredite. Um die Transaktionskosten der Banken zu senken, werden die einzelnen Transaktionen nach einem einheitlichen und standardisierten Schema abgewickelt. Damit leistet die KfW einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung des Handels mit Risiken aus Wohnungsbaukrediten in Deutschland. Das Referenzportfolio der Rheinhyp besteht aus privaten grundpfandrechtlich abgesicherten Wohnungsbaukrediten. Dabei handelt es sich erstmals um ein Portfolio von ausschließlich nachrangigen Darlehen (also Kreditanteile, die über der 60 %igen Beleihungsgrenze liegen). Etwa ein Drittel des verbrieften Volumens stammt aus den neuen Ländern. Im Rahmen der Transaktion übernimmt die KfW zunächst das Kreditrisiko aus diesem von den internationalen Rating-Agenturen Moody's und Fitch bewerteten und in entsprechende Bonitätsklassen eingeteilten Pool. Die nun bewerteten Risiken werden dann von der KfW (über den Lead Manager Commerzbank Securities) in Form von börsennotierten Anleihen (Credit Linked Notes, CLNs) sowie durch Credit Default Swaps am Kapital- und Swapmarkt rückversichert bzw. platziert. PROVIDE GEMS 2002-1: Konditionen der platzierten Credit Linked Notes Klasse Gattung Betrag Nachr. Ratings Gew. (EUR Mio) (%) (Moodys/ durch- Fitch) schnittl. Laufzt. (Jahre) * A + FRN 0,25 17,0 Aaa/AAA 3,50 A FRN 32,0 14,0 Aaa/AAA 7,00 B FRN 46,0 9,6 Aa1/AA 7,00 C FRN 38,0 6,0 Aa2/A 7,00 D FRN 29,0 3,2 A3/BBB 7,00 E FRN 14,0 1,9 Ba1/BB 7,00 Fortsetzung: Klasse Gattung Emission Geplante Ges. End- (Aufschl. Faelligkeit faelligkeit /Kupon) ** A + FRN 30 bp 02. Dez. 46 02. Dez. 48 A FRN 26 bp 02. Dez. 46 02. Dez. 48 B FRN 45 bp 02. Dez. 46 02. Dez. 48 C FRN 70 bp 02. Dez. 46 02. Dez. 48 D FRN 160 bp 02. Dez. 46 02. Dez. 48 E FRN 450 bp 02. Dez. 46 02. Dez. 48 * bei Annahme eines Calls von (7) Jahren und einer Equivalent Constant Prepayment Rate (ECPR) von (10,7%) ** fuer FRN ueber Dreimonats-EURIBOR ots Originaltext: KfW Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Für Rückfragen: Nathalie Druecke Tel: (069) 7431-2098 E-Mail: nathalie.druecke@kfw.de Original-Content von: KfW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: KfW

Das könnte Sie auch interessieren: