KfW

BHW-Bausparkasse verbrieft erstmals Wohnungsbaukredite ueber KfW-Plattform PROVIDE

    Frankfurt/M. (ots) -

    Zusätzliche Refinanzierungsmöglichkeit durch KfW-Globaldarlehen in Höhe von EUR 1,3 Mrd

    Als erste Bausparkasse in Deutschland verbrieft die BHW Bausparkasse AG, Hameln, ein Portfolio von privaten Wohnungsbaukrediten über die KfW-Verbriefungsplattform "PROVIDE". Der Verbriefungspool der neuen Transaktion "PROVIDE-Blue 2002-1" umfasst ein Volumen von ca. EUR 1,3 Mrd. Arrangeur und Platzeur der Verbriefungstransaktion ist die Société Générale. Die BHW-Bausparkasse erhält darüber hinaus als erstes Institut ein Globaldarlehen der KfW. Diese Mittel in Höhe von EUR 1,3 Mrd wird die Bausparkasse für zusätzliches Neugeschäft einsetzen.          PROVIDE-Blue 2002-1 ist die dritte Transaktion im Rahmen von PROVIDE. Unter dem erst 2001 etablierten Programm der KfW zur Verbriefung von privaten Wohnungsbaukrediten wurden somit bisher Transaktionen im Volumen von insgesamt EUR 3,85 Mrd abgeschlossen. PROVIDE bietet Banken die Möglichkeit, Kreditrisiken aus Wohnungsbaukrediten hochstandardisiert sowie kosteneffizient zu verbriefen, und verfolgt das Ziel, die breite Versorgung mit Wohnungsbaukrediten weiterhin sicherzustellen. Die Banken können so ihr Kreditrisiko feinsteuern und ihren Eigenkapitaleinsatz optimieren, wodurch Potential für die Vergabe weiterer Wohnungsbaukredite geschaffen wird. BHW ist die erste Bausparkasse, die eine synthetische Verbriefung von eigenen Darlehensbeständen als Instrument zur Entlastung ihres haftenden Eigenkapitals nutzt und damit ihr Wohnungsbaukreditgeschäft optimiert.          Bei dieser Verbriefungstransaktion übernimmt die KfW als Intermediär in einem ersten Schritt das Kreditausfallrisiko aus einem BHW-Referenzportfolio grundpfandrechtlich besicherter Darlehen des privaten Wohnungsbau. Das Volumen beträgt EUR 1,3 Mrd, wobei das Portfolio im Vorfeld von internationalen Rating-Agenturen bewertet und in Bonitäts-klassen eingeteilt worden ist. In einem zweiten Schritt platziert die KfW die Risiken durch Credit Linked Notes (CLNs) sowie durch Credit Default Swaps (CDS) am Kapital- bzw. Swapmarkt weiter. Die Société Générale fungiert als Arrangeur der Gesamt-Transaktion und platziert zudem die Wertpapiere (CLNs). Swaps und Notes sind bereits im Markt platziert.          Im Rahmen eines Globaldarlehens erhält die BHW Bausparkasse zusätzliche Refinan-zierungsmittel in Höhe von EUR 1,3 Mrd zu KfW-Marktkonditionen. Die günstigen Finanzierungsbedingungen gibt die BHW Bausparkasse im Rahmen einer vereinbarten Margen-regelung als Wohnungsbaukredite an die Endverbraucher weiter. Die Vergabe privater Wohnungsbaukredite erfolgt nach eigenem Ermessen unter Berücksichtigung bestimmter Förderkriterien. Eine Zinssubvention erfolgt durch das Globaldarlehen nicht.          Durch die Verbriefung von Kreditrisiken entlastet die BHW Bausparkasse deutlich das Volumen ihres gebundenen Eigenkapitals. Gleichzeitig stärkt das Globaldarlehen die Wachstumsmöglichkeiten des Unternehmens bei der Finanzierung des privaten Wohnungsbaus.          Die von der KfW angebotene Kombination aus Verbriefung und Globaldarlehen verbessert die Rahmenbedingungen in der Wohnungsbaufinanzierung, stützt die Nachfrage und verhilft somit letztlich vielen privaten Haushalten zu günstigen Konditionen.


ots Originaltext: KfW
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de
    
Für Rückfragen:
Nathalie Drücke
Tel.: (069) 7431-2098
E-Mail: nathalie.druecke@kfw.de

Original-Content von: KfW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: KfW

Das könnte Sie auch interessieren: